Abo
  • Services:

US-Ökonom: Netzwerke brauchen Regulierung

Genau diese Art der Preisdiskriminierung ist aber, so zeigt die Geschichte, äußerst unbeliebt. Dazu Andrew Odlyzko: "Da gibt es eine tief verwurzelte Sorge, die sich zeigt, wenn eine undurchschaubare Preisdiskriminierung auf breiter Ebene stattfindet. Das ist eine Sorge, die die moralischen Grundlagen des freien Marktes betrifft."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Betrachtet man nun die dominierende Position von einzelnen Internetdiensteanbietern wie Google, so stellt sich laut Odlyzko die Frage der Neutralität nicht nur auf der Netzwerkebene. Genauso wie AT&T es gerne hätte, könnte in Zukunft ja auch Google zu massiver Preisdiskriminierung greifen. Odlyzko: "Die grundlegende Schlussfolgerung ist, dass ganz egal, ob AT&T oder Google den Kampf um die Netzwerkneutralität gewinnt, das Ergebnis auf einer höheren Ebene vergleichbar sein könnte. Die Gesellschaft könnte in unvorhersehbarem Maße mit Diskriminierung konfrontiert werden. Es ist anzuzweifeln, ob der Wettbewerb diese Risiken eindämmen könnte."

Odlyzko schlussfolgert aus seiner Analyse, dass "eine gewisse Form der Regierungsintervention, zum Setzen von Regeln, unvermeidlich ist. [...] Die Gesellschaft braucht Regeln, um zu funktionieren. [...] Wir müssen uns aber auch daran erinnern, dass es nicht so einfach ist, Märkte zu regulieren, besonders im Cyberspace [...]".

Den Politikern empfiehlt Odlyzko, sich einerseits nicht von den Schreckensszenarien der Kontrahenten in der Neutralitätsdebatte ins Bockshorn jagen zu lassen. Stattdessen sei eine gewisse Gelassenheit zu empfehlen. Eine "gewisse Verpflichtung zur Netzwerkneutralität" sei andererseits aber angebracht, "um die Entwicklung von Anwendungen zu fördern, für die Nutzer am Ende bereit wären, neutrale Leitungskapazität zu bezahlen". Mit der Durchsetzung der Neutralitätsregeln würde die Innovation gefördert werden. Die Politiker sollten allerdings die Entwicklung beobachten und sich darauf vorbereiten, gegebenenfalls auch Diensteanbieter zur Einhaltung von Neutralitätsregeln zu verpflichten. [Robert A. Gehring]

 US-Ökonom: Netzwerke brauchen Regulierung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

LaLeLu 29. Okt 2009

FULL ACK Besonders dieser Ausdruck: "User-Neutralität" ist das im Prinzip.

LaLeLu 29. Okt 2009

folgendes: ef-magazin.de/media/assets/pdf/ef064-screen.pdf Ab Seite 36. Ist echt...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /