Abo
  • Services:

DARPA lässt Superdrohne entwickeln

Unbemanntes Solarflugzeug soll fünf Jahre in der Luft bleiben

Aufklärung und Kommunikation - das sind heute wichtige Aufgaben für Satelliten. Künftig könnten jedoch unbemannte Flugzeuge diese Aufgaben übernehmen. Die DARPA hat die Entwicklung einer elektrisch betriebenen Drohne ausgeschrieben, die mehrere Jahre lang in der Luft bleiben soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) hat ein Programm für die Entwicklung einer neuen Drohne ausgeschrieben. Ziel des Programms mit dem Namen Vulture II ist ein unbemanntes Luftfahrzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) für Langzeiteinsätze.

Flugzeit: fünf Jahre

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Bis zu fünf Jahre soll das UAV in der Luft bleiben und dabei Lasten von einer guten halben Tonne transportieren. Es ist gedacht für den Einsatz in 20 bis 30 km Höhe und soll in der Lage sein, längere Zeit über einem bestimmten Gebiet zu kreisen. Das legt nahe, dass die Drohne unter anderem Aufklärungseinsätze übernehmen soll. Möglich ist auch, dass es als fliegende Kommunikationsstation dienen wird. Tatsächlich ist von der DARPA geplant, dass das Solarflugzeug Satellitenaufgaben übernehmen soll.

Angetrieben werden soll das Flugzeug von Elektromotoren. Die Energieleferanten müssen nicht nur Strom für die Motoren erzeugen, sondern auch noch mindestens 5 kW für die Geräte.

155 Millionen US-Dollar Preisgeld

Die Teilnehmer müssen zunächst kleine Prototypen bauen, die 30 Tage in der Luft bleiben. In der nächste Phase wird die Flugzeit 90 Tage betragen. Der Sieger erhält 155 Millionen US-Dollar für den Bau eines Flugzeugs in Originalgröße.

Drei Hersteller werden sich auf jeden Fall an Vulture II beteiligen: Aurora Flight Sciences, Boeing und Lockheed Martin. Sie haben in der ersten Phase Entwürfe für ein UAV vorgelegt. Alle drei sehen vor, dass das Flugzeug tagsüber von Solarzellen, nachts von Akkus mit Energie versorgt wird. Aurora Aerospace verfolgt einen bemerkenswerten Ansatz: Das UAV mit den Namen Odysseus besteht aus drei einzelnen Flugzeugen, die in der Luft zusammengekoppelt werden.

Aktuelle Bestmarke: drei Tage

Die Bestmarke für Langzeitflüge liegt derzeit bei drei Tagen. So lange kreiste im vergangenen Jahr das Solarflugzeug Zephyr, das das britische Unternehmen Qinetiq gebaut hat, über dem Yuma Proving Ground, einem Testgelände der US-Armee im US-Bundesstaat Arizona.

Ganz neu ist die Idee, unbemannte Solarflugzeuge als Satellitenersatz einzusetzen, nicht. Die US-Weltraumbehörde Nasa hat bereits in den 90er Jahren solche Flugzeuge getestet. Im August 2001 erreichte der Prototyp Helios eine Höhe von knapp 30 km. Zwei Jahre später stürzte Helios westlich von Hawaii in den Pazifik.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jurastudent 03. Nov 2009

Eindeutig inspiriert vom Hunter Killer der Terminator-Filme.

spatzenhirn 30. Okt 2009

Schau Dir das an. http://www.youtube.com/watch?v=qKVtqWhbHoU Es werdem Mörsergranaten in...

DER GORF 30. Okt 2009

Ja. Ich denke bei DARPA eher an Defense Advanced Research Projects Agency und an die...

Sturmflut 30. Okt 2009

Damals allerdings für zivile Zwecke, z.B. Mobilfunk oder Radio/TV.

Skeptiker200910 30. Okt 2009

Was soll so ein Flugzeug dann machen? Eine 500kg-Bombe über 5 Jahre über den...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /