Motorola will mit Handys wieder Umsatz machen

US-Konzern kann überraschend Gewinn im dritten Quartal vermelden

Im nächsten Jahr will Motorola wieder auf dem Smartphone-Markt mitspielen. Der Vorstandsvorsitzende Sanjay Jha verspricht mehr Umsatz und sogar wieder Gewinne in dem schwer eingebrochenen Geschäftsfeld.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola konnte nach Verlust von 4 Milliarden US-Dollar in den letzten zwei Jahren heute wieder einen leichten Gewinn vermelden. Der größte US-Mobilfunkhersteller erzielte im dritten Quartal einen Nettogewinn von 12 Millionen US-Dollar (1 Cent pro Aktie), nach einem Verlust von 397 Millionen Dollar (18 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz fiel um 27 Prozent auf 5,45 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten 5,54 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Stellenmarkt
  1. IT Process Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach am Main (Home-Office möglich)
  2. Process Consultant PLM (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Seit Dezember 2008 hat Motorola 8.000 Stellen abgebaut. Gestern hatte das schwer angeschlagene Unternehmen sein neues Smartphone, das Droid, für den US-Mobilfunkbetreiber Verizon Wireless angekündigt. Zusammen mit dem Cliq für T-Mobile USA soll ein Comeback in den Markt gelingen. Der Umsatz mit Motorola-Mobiltelefonen fiel im dritten Quartal um 46 Prozent auf 1,69 Milliarden US-Dollar. Die Zahl der ausgelieferten Geräte sank um fast die Hälfte auf 13,6 Millionen. Der operative Verlust der Handysparte fiel jedoch von 840 auf 183 Millionen US-Dollar.

Im laufenden vierten Quartal soll der Gewinn vor Sonderposten bei 7 bis 9 Cent pro Aktie liegen. Die Analysten hatten nur 6 Cent pro Aktie berechnet. Motorolas Umsatz mit Smartphones soll im nächsten Jahr wieder "signifikant" zum Konzernumsatz beitragen, sagte Co-Firmenchef Sanjay Jha. "Es würde mich wundern, wenn wir nicht mindestens in einem Quartal im Jahr 2010 schwarze Zahlen schreiben", so Jha über die von ihm geführte Mobilfunksparte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. Gegen den Kabelsalat: USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung
    Gegen den Kabelsalat
    USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung

    Um verwirrende Benennungen wie USB 3.2 Gen2x2 zu vermeiden, führt das USB-IF weitere Logos ein. Die sind aber nicht verpflichtend.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /