Abo
  • Services:

Akkus mit Zink-Luft-Technik für Hörgeräte und Elektroautos

Schweizer Unternehmen löst Probleme bei Metall-Luft-Akkus

Ein Schweizer Unternehmen hat Akkus entwickelt, die leistungsfähiger, sicherer und günstiger als Lithium-Ionen-Akkus sein sollen. Die Akkus basieren auf der Zink-Luft-Technik und sollen im kommenden Jahr zunächst als Knopfzellen für Hörgeräte auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Akkus mit mehr als der doppelten Leistung als Lithium-Ionen-Akkus, deren Produktion aber deutlich weniger kostet - das verspricht das Schweizer Unternehmen Revolt. Die hohe Energiedichte und der geringere Produktionspreis sind nicht die einzigen Vorteile gegenüber den Lithium-Ionen-Akkus, erklären die Schweizer. Die Zink-Luft-Akkus seien zudem umweltverträglicher und sicherer, da sie nicht explodieren könnten.

Verfahren für Akkus

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Metall-Luft-Batterien sind nicht neu. Bisher war es jedoch nicht möglich, diese auch als wiederaufladbare Akkus herzustellen. Die Akkus machten schon nach wenigen Ladezyklen schlapp. Revolt verfügt nach eigenen Angaben über Techniken, um leistungsfähige Akkus auf Basis der Zink-Luft-Technik herzustellen.

Eine Metall-Luft-Batterie besteht aus negativen Elektroden aus Metall, in diesem Fall aus Zink, und einer positiven, die aus porösen Strukturen besteht, durch die Sauerstoff aus der Umgebungsluft in die Batterie kommt. Der Sauerstoff wird in der Elektrode in Hydroxyl-Ionen umgewandelt, die dann durch eine Flüssigkeit zu den Zinkelektroden wandern und das Zink oxidieren. Bei dieser Reaktion werden Elektronen freigesetzt, es fließt Strom.

Probleme beim Aufladen

Beim Laden des Akkus wird dieser Prozess umgekehrt: Die Oxidation wird rückgängig gemacht, also das Zinkoxid in Sauerstoff und Zink zerlegt. Hierbei kann es jedoch zu Problemen kommen. So kann das Zink beispielsweise Strukturen, sogenannte Dendriten, ausbilden. Werden diese größer und erreichen die andere Elektrode, kommt es zu einem Kurzschluss. Eine andere Schwierigkeit ist, dass die Flüssigkeit, das Elektrolyt, austrocknen kann und deshalb die Hydroxyl-Ionen nicht mehr zu den Zinkelektroden gelangen können. Die Luftelektrode hingegen verändert sich durch die hohe Ladespannung und verliert schnell an Leistungsfähigkeit.

Das Schweizer Unternehmen hat für diese Schwierigkeiten Lösungen: Verbesserte Elektroden sollen keine Dendriten mehr ausbilden und stabiler sein. Eine weitere Technik soll das Austrocknen des Elektrolyts verhindern. Die Akkus mit den neuen Verfahren überstehen laut Revolt 100 Ladezyklen ohne Einbußen. Erste Akkus mit dieser Technik will Revolt im kommenden Jahr auf den Markt bringen - zunächst als Knopfzellen für Hörgeräte.

Akkus mit neuem Aufbau für Autos

Für Anwendungen in Autos müssen die Akkus erheblich mehr Ladezyklen aushalten. Revolt entwickle deshalb für Elektroautos neuartige Akkus, die vom Aufbau her einer Brennstoffzelle ähnelten, sagte Revolt-Chef James McDougall dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Diese Akkus sollen mehrere tausend Ladezyklen überstehen.

Entwickelt wurden die Verfahren für die Zink-Luft-Akkus von der norwegischen Forschungsgesellschaft Stiftelsen for industriell og teknisk forskning (Sintef). Um diese zu vermarkten, wurde 2004 das Unternehmen Revolt in Stäfa bei Zürich gegründet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

murx 30. Okt 2009

und jetzt noch mit billigen china-1€-jobern produzieren, dann ist ja in good-old-europa...

Wikiversteher 29. Okt 2009

LOL Man sollte auf Wiki nur nachschauen, wenn man auch weiß, was man nachschaut. Kobalt...

Zinkfan 29. Okt 2009

Infos über Zinkoxid gibt es hier! http://www.youtube.com/watch?v=DaDJdHPykEA Es grüßt der...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /