Abo
  • Services:
Anzeige

Akkus mit Zink-Luft-Technik für Hörgeräte und Elektroautos

Schweizer Unternehmen löst Probleme bei Metall-Luft-Akkus

Ein Schweizer Unternehmen hat Akkus entwickelt, die leistungsfähiger, sicherer und günstiger als Lithium-Ionen-Akkus sein sollen. Die Akkus basieren auf der Zink-Luft-Technik und sollen im kommenden Jahr zunächst als Knopfzellen für Hörgeräte auf den Markt kommen.

Akkus mit mehr als der doppelten Leistung als Lithium-Ionen-Akkus, deren Produktion aber deutlich weniger kostet - das verspricht das Schweizer Unternehmen Revolt. Die hohe Energiedichte und der geringere Produktionspreis sind nicht die einzigen Vorteile gegenüber den Lithium-Ionen-Akkus, erklären die Schweizer. Die Zink-Luft-Akkus seien zudem umweltverträglicher und sicherer, da sie nicht explodieren könnten.

Anzeige

Verfahren für Akkus

Metall-Luft-Batterien sind nicht neu. Bisher war es jedoch nicht möglich, diese auch als wiederaufladbare Akkus herzustellen. Die Akkus machten schon nach wenigen Ladezyklen schlapp. Revolt verfügt nach eigenen Angaben über Techniken, um leistungsfähige Akkus auf Basis der Zink-Luft-Technik herzustellen.

Eine Metall-Luft-Batterie besteht aus negativen Elektroden aus Metall, in diesem Fall aus Zink, und einer positiven, die aus porösen Strukturen besteht, durch die Sauerstoff aus der Umgebungsluft in die Batterie kommt. Der Sauerstoff wird in der Elektrode in Hydroxyl-Ionen umgewandelt, die dann durch eine Flüssigkeit zu den Zinkelektroden wandern und das Zink oxidieren. Bei dieser Reaktion werden Elektronen freigesetzt, es fließt Strom.

Probleme beim Aufladen

Beim Laden des Akkus wird dieser Prozess umgekehrt: Die Oxidation wird rückgängig gemacht, also das Zinkoxid in Sauerstoff und Zink zerlegt. Hierbei kann es jedoch zu Problemen kommen. So kann das Zink beispielsweise Strukturen, sogenannte Dendriten, ausbilden. Werden diese größer und erreichen die andere Elektrode, kommt es zu einem Kurzschluss. Eine andere Schwierigkeit ist, dass die Flüssigkeit, das Elektrolyt, austrocknen kann und deshalb die Hydroxyl-Ionen nicht mehr zu den Zinkelektroden gelangen können. Die Luftelektrode hingegen verändert sich durch die hohe Ladespannung und verliert schnell an Leistungsfähigkeit.

Das Schweizer Unternehmen hat für diese Schwierigkeiten Lösungen: Verbesserte Elektroden sollen keine Dendriten mehr ausbilden und stabiler sein. Eine weitere Technik soll das Austrocknen des Elektrolyts verhindern. Die Akkus mit den neuen Verfahren überstehen laut Revolt 100 Ladezyklen ohne Einbußen. Erste Akkus mit dieser Technik will Revolt im kommenden Jahr auf den Markt bringen - zunächst als Knopfzellen für Hörgeräte.

Akkus mit neuem Aufbau für Autos

Für Anwendungen in Autos müssen die Akkus erheblich mehr Ladezyklen aushalten. Revolt entwickle deshalb für Elektroautos neuartige Akkus, die vom Aufbau her einer Brennstoffzelle ähnelten, sagte Revolt-Chef James McDougall dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Diese Akkus sollen mehrere tausend Ladezyklen überstehen.

Entwickelt wurden die Verfahren für die Zink-Luft-Akkus von der norwegischen Forschungsgesellschaft Stiftelsen for industriell og teknisk forskning (Sintef). Um diese zu vermarkten, wurde 2004 das Unternehmen Revolt in Stäfa bei Zürich gegründet.


eye home zur Startseite
murx 30. Okt 2009

und jetzt noch mit billigen china-1€-jobern produzieren, dann ist ja in good-old-europa...

Wikiversteher 29. Okt 2009

LOL Man sollte auf Wiki nur nachschauen, wenn man auch weiß, was man nachschaut. Kobalt...

Zinkfan 29. Okt 2009

Infos über Zinkoxid gibt es hier! http://www.youtube.com/watch?v=DaDJdHPykEA Es grüßt der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KVM ServicePlus - Kunden- und Vertriebsmanagement GmbH, Halle
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  3. Treif Maschinenbau GmbH, Oberlahr
  4. R&S Cybersecurity gateprotect GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    freebyte | 01:21

  2. Re: 2-Fache Redundanz = 2-Facher Preis --- Zahlst...

    plutoniumsulfat | 01:08

  3. Re: Kabel tauschen?

    tg-- | 01:04

  4. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode...

    User_x | 01:04

  5. eher Kupferdiebe....

    bulli007 | 01:00


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel