Abo
  • Services:

Symantec verkauft mehr Sicherheitsprodukte an Endkunden

Gewinn steigt um 19 Prozent

Symantec konnte den Umsatz im Bereich Endkundenprodukte um 6 Prozent steigern. Der neue Firmenchef erwartet eine weitere Erholung in den nächsten Quartalen.

Artikel veröffentlicht am ,

Symantec konnte den Gewinn in seinem zweiten Finanzquartal 2009/2010 um 19 Prozent erhöhen. Der Hersteller von Sicherheitssoftware erzielte einen Gewinn von 150 Millionen US-Dollar (18 Cent pro Aktie), nach 126 Millionen US-Dollar (15 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz fiel um 2,9 Prozent auf 1,47 Milliarden US-Dollar, die Analysten hatten nur 1,43 Milliarden US-Dollar erwartet.

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz

Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 36 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten auf der Grundlage nur 33 Cent pro Aktie prognostiziert.

Eine stärkere Nachfrage von Privatkunden für die Norton-Produktlinie habe Rückgänge bei Geschäftskunden ausgeglichen. So fiel der Umsatz im Segment Storage und Servermanagement um 9 Prozent. Bei Security sowie Compliance-Diensten und -Produkten gab der Umsatz um 3 Prozent nach. Der Umsatz im Bereich Endkundenprodukte legte dagegen um 6 Prozent zu.

"Die Anzeichen einer Stabilisierung in den von uns bedienten Märkten stimmen uns zuversichtlich, so dass wir eine weitere schrittweise Verbesserung in den nächsten Quartalen erwarten", sagte Enrique Salem, der seit sechs Monaten auf dem Chefsessel des IT-Security-Konzerns sitzt. Finanzchef James Beer erklärte in einem Interview, dass er bei aller Kaufzurückhaltung der Unternehmenskunden eine gewisse Erholung der Nachfrage für Symantec-Produkte im Bereich Finanzdienstleister und Telekommunikation spüre. Die neue US-Regierung hat zudem die Ausgaben für IT-Sicherheitsprodukte und -Services erhöht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Herb 29. Okt 2009

der kommt dann sowieso per Update - genau dann, wenn man das Abo nicht verlängert

iWorm 29. Okt 2009

Stimmt auch wieder. Wir müssen auch gar nicht rechnen können, da wir genug Kohle haben...

ölf 29. Okt 2009

But does NOD32 protect your chicken from Dokken? Es gibt sie noch, die originelle Werbung. :D

No Patents 29. Okt 2009

und weniger ueber Symantec. Und es rueckt den "Endkunden" in ein denkbar schlechtes...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /