Abo
  • Services:

Eine Maus für 800 Euro

ID Mouse mit Titangehäuse und Neodym-Scrollrad

Der Titel "teuerste Maus" ist der "ID" von Intelligent-Design vermutlich sicher. Mit einem Gehäuse aus Titan kostet die Maus mehr als mancher Rechner.

Artikel veröffentlicht am ,

Die geschwungene Maus mit zwei Knöpfen und einem winzigen Mausrad ist mit einem Rücken aus Titanblech versehen. Der Mauskörper ist aus Kunststoff. Das Mausrad ist aus dem Metall Neodym gefertigt und kann nicht nur zum Scrollen, sondern auch als dritte Maustaste verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Die optische Maus mit Laser-Abtasteinheit wird mit zwei AA-Batterien betrieben und arbeitet schnurlos über Bluetooth. Die ID Maus von Intelligent-Design wird in schwarzer oder weißer Kunststoffausführung angeboten und mit einem Bluetooth-Dongle ausgeliefert. Sie läuft nach Herstellerangaben sowohl unter Windows als auch unter MacOS X.

Die ID Maus wurde auf der Designwoche Eindhoven ausgestellt und soll auf der Millionärsmesse vom 10. bis 14. Dezember 2009 in Amsterdam gezeigt werden. Sie kostet 800 Euro und kann auch im Internet bestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 389€ (Vergleichspreis 488€)

Sinnlos 30. Okt 2009

Nicht ergonomisch! Keine besondere Fuktion! Hässlich! Und dafür 800 Euro??? Selbst wenn...

Milliardär 29. Okt 2009

Ich würde mir für jeden Tag im Jahr eine kaufen und die alte dann entweder wegwerfen oder...

OldFart 29. Okt 2009

Ja *dann* -- Weihnachten wäre also gesichert, mein Bankrott auch -- haste mal'nen Euro?

blubb123 29. Okt 2009

that is the question...

Burke 29. Okt 2009

zwei Tasten zum Klicken, ein Scrollrad mit Klickfunktion. Das wars? Kein Multitouch...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /