Abo
  • Services:

Eine Maus für 800 Euro

ID Mouse mit Titangehäuse und Neodym-Scrollrad

Der Titel "teuerste Maus" ist der "ID" von Intelligent-Design vermutlich sicher. Mit einem Gehäuse aus Titan kostet die Maus mehr als mancher Rechner.

Artikel veröffentlicht am ,

Die geschwungene Maus mit zwei Knöpfen und einem winzigen Mausrad ist mit einem Rücken aus Titanblech versehen. Der Mauskörper ist aus Kunststoff. Das Mausrad ist aus dem Metall Neodym gefertigt und kann nicht nur zum Scrollen, sondern auch als dritte Maustaste verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering
  2. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster

Die optische Maus mit Laser-Abtasteinheit wird mit zwei AA-Batterien betrieben und arbeitet schnurlos über Bluetooth. Die ID Maus von Intelligent-Design wird in schwarzer oder weißer Kunststoffausführung angeboten und mit einem Bluetooth-Dongle ausgeliefert. Sie läuft nach Herstellerangaben sowohl unter Windows als auch unter MacOS X.

Die ID Maus wurde auf der Designwoche Eindhoven ausgestellt und soll auf der Millionärsmesse vom 10. bis 14. Dezember 2009 in Amsterdam gezeigt werden. Sie kostet 800 Euro und kann auch im Internet bestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

Sinnlos 30. Okt 2009

Nicht ergonomisch! Keine besondere Fuktion! Hässlich! Und dafür 800 Euro??? Selbst wenn...

Milliardär 29. Okt 2009

Ich würde mir für jeden Tag im Jahr eine kaufen und die alte dann entweder wegwerfen oder...

OldFart 29. Okt 2009

Ja *dann* -- Weihnachten wäre also gesichert, mein Bankrott auch -- haste mal'nen Euro?

blubb123 29. Okt 2009

that is the question...

Burke 29. Okt 2009

zwei Tasten zum Klicken, ein Scrollrad mit Klickfunktion. Das wars? Kein Multitouch...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /