• IT-Karriere:
  • Services:

Bose Wave Music System mit schnurloser PC-Anbindung

Fernsteuerung von iTunes und Mediaplayer vom anderen Raum aus

Bose hat ein Zusatzmodul für sein Wave Music System vorgestellt, mit dem die Komplettanlage mit integrierten Boxen Musik vom PC spielen kann. Dabei wird auf Funktechnik gesetzt. So muss der PC nicht im gleichen Raum stehen wie die Anlage.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Verbindungsmodul zwischen Wave Music System und dem PC besteht aus zwei Teilen. Eines davon wird per USB mit dem Rechner verbunden und fungiert als Sender, das andere Teil ist der Empfänger, der mit dem Wave Music System verbunden wird.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Das Wave Music System ist mit einem CD-MP3-Player, einem Weckradio mit UKW, Mittelwelle sowie einem Toneingang für externe Geräte ausgerüstet und verfügt über eingebaute Boxen. Die Anlage misst 36,8 x 10,6 x 21,9 cm.

Über die kreditkartengroße Fernbedienung kann der Soundlink-Adapter das Modul im Rechner ansprechen und zum Beispiel die Wiedergabe anhalten, fortsetzen oder Titel überspringen. Bose führt iTunes oder den Windows Media Player als kompatible Programme auf.

Welches Funksystem Bose zur Übertragung der Audiosignale einsetzt, teilte der Hersteller nicht mit - WLAN ist es allerdings ausdrücklich nicht. Die Verbindung soll auch durch die meisten Wände und Decken hindurch funktionieren. Eine exakte Reichweite gab Bose nicht an.

Wer ein Wave Music System besitzt, kann den Wave-Soundlink-Adapter für 150 Euro nachkaufen. Die Anlage selbst ist für rund 700 Euro erhältlich. Der Adapter Wave Soundlink soll ab November 2009 zu haben sein. Im Paket liegt der Preis bei 800 Euro.

Bose bietet außerdem mit dem iPod Connect Kit eine Möglichkeit zum Direktanschluss von Apples Musikspieler an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hirsch2k 29. Okt 2009

Nerds sehen anders aus, das was du da siehst sind dumme Herdentiere.

123Constantin 29. Okt 2009

Besteht die Möglichkeit mehrere Wave Music Systeme simultan zu versorgen?

the-love-lord 29. Okt 2009

so... das war nun die teuere ausführung - watt jibet noch? ideas?!

ModderMongo 29. Okt 2009

hätten die doch wenigstens mitliefern können.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /