• IT-Karriere:
  • Services:

Bose Wave Music System mit schnurloser PC-Anbindung

Fernsteuerung von iTunes und Mediaplayer vom anderen Raum aus

Bose hat ein Zusatzmodul für sein Wave Music System vorgestellt, mit dem die Komplettanlage mit integrierten Boxen Musik vom PC spielen kann. Dabei wird auf Funktechnik gesetzt. So muss der PC nicht im gleichen Raum stehen wie die Anlage.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Verbindungsmodul zwischen Wave Music System und dem PC besteht aus zwei Teilen. Eines davon wird per USB mit dem Rechner verbunden und fungiert als Sender, das andere Teil ist der Empfänger, der mit dem Wave Music System verbunden wird.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main
  2. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde

Das Wave Music System ist mit einem CD-MP3-Player, einem Weckradio mit UKW, Mittelwelle sowie einem Toneingang für externe Geräte ausgerüstet und verfügt über eingebaute Boxen. Die Anlage misst 36,8 x 10,6 x 21,9 cm.

Über die kreditkartengroße Fernbedienung kann der Soundlink-Adapter das Modul im Rechner ansprechen und zum Beispiel die Wiedergabe anhalten, fortsetzen oder Titel überspringen. Bose führt iTunes oder den Windows Media Player als kompatible Programme auf.

Welches Funksystem Bose zur Übertragung der Audiosignale einsetzt, teilte der Hersteller nicht mit - WLAN ist es allerdings ausdrücklich nicht. Die Verbindung soll auch durch die meisten Wände und Decken hindurch funktionieren. Eine exakte Reichweite gab Bose nicht an.

Wer ein Wave Music System besitzt, kann den Wave-Soundlink-Adapter für 150 Euro nachkaufen. Die Anlage selbst ist für rund 700 Euro erhältlich. Der Adapter Wave Soundlink soll ab November 2009 zu haben sein. Im Paket liegt der Preis bei 800 Euro.

Bose bietet außerdem mit dem iPod Connect Kit eine Möglichkeit zum Direktanschluss von Apples Musikspieler an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hirsch2k 29. Okt 2009

Nerds sehen anders aus, das was du da siehst sind dumme Herdentiere.

123Constantin 29. Okt 2009

Besteht die Möglichkeit mehrere Wave Music Systeme simultan zu versorgen?

the-love-lord 29. Okt 2009

so... das war nun die teuere ausführung - watt jibet noch? ideas?!

ModderMongo 29. Okt 2009

hätten die doch wenigstens mitliefern können.


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /