Abo
  • Services:

Bose Wave Music System mit schnurloser PC-Anbindung

Fernsteuerung von iTunes und Mediaplayer vom anderen Raum aus

Bose hat ein Zusatzmodul für sein Wave Music System vorgestellt, mit dem die Komplettanlage mit integrierten Boxen Musik vom PC spielen kann. Dabei wird auf Funktechnik gesetzt. So muss der PC nicht im gleichen Raum stehen wie die Anlage.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Verbindungsmodul zwischen Wave Music System und dem PC besteht aus zwei Teilen. Eines davon wird per USB mit dem Rechner verbunden und fungiert als Sender, das andere Teil ist der Empfänger, der mit dem Wave Music System verbunden wird.

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz

Das Wave Music System ist mit einem CD-MP3-Player, einem Weckradio mit UKW, Mittelwelle sowie einem Toneingang für externe Geräte ausgerüstet und verfügt über eingebaute Boxen. Die Anlage misst 36,8 x 10,6 x 21,9 cm.

Über die kreditkartengroße Fernbedienung kann der Soundlink-Adapter das Modul im Rechner ansprechen und zum Beispiel die Wiedergabe anhalten, fortsetzen oder Titel überspringen. Bose führt iTunes oder den Windows Media Player als kompatible Programme auf.

Welches Funksystem Bose zur Übertragung der Audiosignale einsetzt, teilte der Hersteller nicht mit - WLAN ist es allerdings ausdrücklich nicht. Die Verbindung soll auch durch die meisten Wände und Decken hindurch funktionieren. Eine exakte Reichweite gab Bose nicht an.

Wer ein Wave Music System besitzt, kann den Wave-Soundlink-Adapter für 150 Euro nachkaufen. Die Anlage selbst ist für rund 700 Euro erhältlich. Der Adapter Wave Soundlink soll ab November 2009 zu haben sein. Im Paket liegt der Preis bei 800 Euro.

Bose bietet außerdem mit dem iPod Connect Kit eine Möglichkeit zum Direktanschluss von Apples Musikspieler an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Hirsch2k 29. Okt 2009

Nerds sehen anders aus, das was du da siehst sind dumme Herdentiere.

123Constantin 29. Okt 2009

Besteht die Möglichkeit mehrere Wave Music Systeme simultan zu versorgen?

the-love-lord 29. Okt 2009

so... das war nun die teuere ausführung - watt jibet noch? ideas?!

ModderMongo 29. Okt 2009

hätten die doch wenigstens mitliefern können.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /