Abo
  • Services:

FCC befürchtet Knappheit im Funkspektrum

Fernsehfrequenzen sollen für drahtloses Internet genutzt werden

Die US-Regulierungsbehörde befürchtet, dass nicht genug Funkfrequenzen für drahtloses Breitbandinternet zur Verfügung stehen. Die Behörde erwägt deshalb, für die Fernsehübertragung reservierte Frequenzen unter den Mobilfunkanbietern zu versteigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Julius Genachowski, seit Januar 2009 Chef der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC), hat davor gewarnt, dass für eine flächendeckende Versorgung mit drahtlosem Breitbandinternet nicht genug Funkfrequenzen da seien, berichtet das Wall Street Journal. Die FCC entwirft gerade einen Plan, wie die Verfügbarkeit von drahtlosem Breitbandinternet in den USA verbessert werden kann.

Fehlende Frequenzen

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ADAC Versicherung AG, München

Es zeichne sich ab, dass nicht genügend Frequenzen verfügbar seien, sagte Blair Levin der Zeitung. Levin ist an der Breitbandplanung beteiligt.

Die FCC sucht nun nach weiteren Frequenzen. Eine Möglichkeit, die die Behörde erwägt, ist, einen Teil der Frequenzen, die für die digitale Fernsehübertragung reserviert sind, für die drahtlose Datenübertragung zu nutzen. Diese Frequenzen könnten dann unter den Mobilfunkanbietern versteigert werden.

Lohnende Versteigerung

Eine solche Umwidmung könnte sich finanziell für den Staat lohnen, hat der US-Verband der Unterhaltungselektronikhersteller, die Consumer Electronics Association (CEA), in einer Studie herausgefunden. Würde die FCC einen Großteil der Frequenzen an Mobilfunkbetreiber versteigern, könne sie mit über 60 Milliarden US-Dollar rechnen. Selbst wenn die FCC die Fernsehstationen entschädigen und von der terrestrischen Fernsehübertragung abhängige US-Haushalte bei der Finanzierung von Kabelanschlüssen unterstützen müsste, wäre das noch ein gutes Geschäft, so die CEA.

Ob sich die FCC tatsächlich für diese Variante entscheidet, ist offen. Der nationale Breitbandplan soll im Februar 2010 fertig sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 31,49€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Siga9876 30. Okt 2009

Häh? Was soll der Zinseszinz-Link ? AB hier FIKTIVE Zahlen: Man zahlt 5Mrd für die...

WinnieW 29. Okt 2009

die Funkzellen kleiner machen wenn die Frequenzen knapp sind, aber das würde dann wohl zu...

ztutzu 29. Okt 2009

für den Mobilfunk. Dann haben die Anbieter mehr Frequenzen udn auch die Elektrosensiblen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /