• IT-Karriere:
  • Services:

FCC befürchtet Knappheit im Funkspektrum

Fernsehfrequenzen sollen für drahtloses Internet genutzt werden

Die US-Regulierungsbehörde befürchtet, dass nicht genug Funkfrequenzen für drahtloses Breitbandinternet zur Verfügung stehen. Die Behörde erwägt deshalb, für die Fernsehübertragung reservierte Frequenzen unter den Mobilfunkanbietern zu versteigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Julius Genachowski, seit Januar 2009 Chef der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC), hat davor gewarnt, dass für eine flächendeckende Versorgung mit drahtlosem Breitbandinternet nicht genug Funkfrequenzen da seien, berichtet das Wall Street Journal. Die FCC entwirft gerade einen Plan, wie die Verfügbarkeit von drahtlosem Breitbandinternet in den USA verbessert werden kann.

Fehlende Frequenzen

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Es zeichne sich ab, dass nicht genügend Frequenzen verfügbar seien, sagte Blair Levin der Zeitung. Levin ist an der Breitbandplanung beteiligt.

Die FCC sucht nun nach weiteren Frequenzen. Eine Möglichkeit, die die Behörde erwägt, ist, einen Teil der Frequenzen, die für die digitale Fernsehübertragung reserviert sind, für die drahtlose Datenübertragung zu nutzen. Diese Frequenzen könnten dann unter den Mobilfunkanbietern versteigert werden.

Lohnende Versteigerung

Eine solche Umwidmung könnte sich finanziell für den Staat lohnen, hat der US-Verband der Unterhaltungselektronikhersteller, die Consumer Electronics Association (CEA), in einer Studie herausgefunden. Würde die FCC einen Großteil der Frequenzen an Mobilfunkbetreiber versteigern, könne sie mit über 60 Milliarden US-Dollar rechnen. Selbst wenn die FCC die Fernsehstationen entschädigen und von der terrestrischen Fernsehübertragung abhängige US-Haushalte bei der Finanzierung von Kabelanschlüssen unterstützen müsste, wäre das noch ein gutes Geschäft, so die CEA.

Ob sich die FCC tatsächlich für diese Variante entscheidet, ist offen. Der nationale Breitbandplan soll im Februar 2010 fertig sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPad Pro 2020 12,9-Zoll-Retina für 975,33€, WLAN-Glühbirnen Set 5er-Pack für 47...
  2. (u. a. Dualshock 4 für 39,96€, PS4 Pro 1TB für 329,52€, PlayStation VR + Camera + VR Worlds...
  3. (u. a. HyperX DIMM 32 GB DDR4-3200 Kit für 99,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450...
  4. 17€ (Bestpreis!)

Siga9876 30. Okt 2009

Häh? Was soll der Zinseszinz-Link ? AB hier FIKTIVE Zahlen: Man zahlt 5Mrd für die...

WinnieW 29. Okt 2009

die Funkzellen kleiner machen wenn die Frequenzen knapp sind, aber das würde dann wohl zu...

ztutzu 29. Okt 2009

für den Mobilfunk. Dann haben die Anbieter mehr Frequenzen udn auch die Elektrosensiblen...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /