Abo
  • IT-Karriere:

Auch Gigabyte mit P55-Boards samt USB 3.0 und 6-GBit-SATA

Schaltungstrick zur Anbindung von Zusatzbausteinen

Nach Asus mit seinem P7P55D-E Premium hat nun auch Gigabyte Mainboards mit Zusatzbausteinen für USB 3.0 und SATA mit 6 GBit/s angekündigt. Dabei gibt es nicht nur ein Board, sondern gleich acht. Durch einen Kniff bei der Anbindung der Chips könnten diese recht günstig werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Mainboards von Gigabyte tragen das Kürzel P55A am Anfang der Produktbezeichnung, die bisherigen Boards sind mit P55 gekennzeichnet. Alle P55A sind für den Core i5 und die Core i7 der 800er-Serie gedacht und folglich mit dem Sockel LGA1156 bestückt.

Inhalt:
  1. Auch Gigabyte mit P55-Boards samt USB 3.0 und 6-GBit-SATA
  2. Auch Gigabyte mit P55-Boards samt USB 3.0 und 6-GBit-SATA

Die acht neuen Geräte tragen neben dem P55-Chip auch den USB-3.0-Controller uPD720200. NEC hatte diesen Chip bereits im Mai 2009 gezeigt, er ist auch der erste Hostcontroller, der vom USB-Konsortium für USB 3.0 zertifiziert ist. Der Baustein stellt zwei Ports nach USB 3.0 zur Verfügung, was auch erklärt, warum sowohl auf dem Board von Asus als auch den neuen Gigabyte-Platinen nur zwei der blauen Buchsen zu finden sind. Gemäß der Spezifikation sind die USB-3.0-Ports in dieser Farbe zu halten.

Anschlussfeld des UD4P
Anschlussfeld des UD4P
Als zweiten Zusatzbaustein für eine von Intel noch nicht direkt angebotene Schnittstelle setzt Gigabyte - wie auch Asus - den 88SE9128 von Marvell für SATA-Festplatten mit 6 Gigabit pro Sekunde ein. Wie sich inzwischen herausgestellt hat, bindet Asus die beiden Chips über einen PCIe-Switch von PLX an, Gigabyte geht hier etwas anders vor.

Auch Gigabyte mit P55-Boards samt USB 3.0 und 6-GBit-SATA 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

Demokratusmaximus 15. Nov 2009

Absolut der selben meinung! Entweder oder! Ich finde wenn schon sollte man auch noch nen...

Gaius Baltar 29. Okt 2009

Hm, ich hab hier auch ein teureres Mainboard von Gigabyte. Vielleicht hätte ich Revision2...

Gaius Baltar 29. Okt 2009

In vielen Mainboards läuft bereits UEFI, wird aber nur durch eine Kompatibilitätsschicht...

767tzuio89 28. Okt 2009

Eine Sockel775-CPU? Die passt nicht auf das Mainboard.


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /