Abo
  • Services:

Muskelimpulse steuern Spiele und mobile Geräte

Elektrische Impulse von Muskeln werden zu Steuersignalen

Solche unpraktischen Situationen kennt wohl jeder: Man kommt mit mehreren Taschen vom Einkaufen und hat keine Hand frei, um den MP3-Player zu bedienen. Entwickler in den USA haben ein System entwickelt, das das Abstellen der Taschen künftig überflüssig macht. Die Bedienung der mobilen Geräte erfolgt dann mit elektrischen Impulse der Armmuskeln. Außerdem kann man mit dem System prima Luft-Guitar-Hero werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Eingabegeräte wie Tastatur, Maus oder Gamecontroller, die mit Fingern und Händen genutzt werden, kennt jeder. Doch Computer durchdringen immer mehr unseren Alltag, erklärt ein Team von Wissenschaftlern der Universität von Washington in Seattle, der Universität im kanadischen Toronto und von Microsoft. Die Gruppe um T. Scott Saponas experimentiert seit längerem mit neuen Formen für die Bedienung von Computern und mobilen Endgeräten.

 

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Ihr Lösungsansatz: Der Nutzer bedient ein Gerät zwar weiterhin mit den Fingern. Diese berühren dabei aber keine Tasten. Stattdessen nehmen Elektromyografie-Sensoren die elektrischen Signale, die die Bewegungen der Finger erzeugen, an den Unterarmmuskeln ab. Diese Signale werden dann in Steuerbefehle umgesetzt. Muskel-Computer-Interface, kurz Muci, nennen sie das System.

Guitar Hero per Luftgitarre

Dem Nutzer wird ein Armband unterhalb des Ellenbogens angelegt. Dann muss er das System auf seine Fingergesten anlernen und kann loslegen. In einem Video demonstrieren die Entwickler, wie ein Proband mit Hilfe der Muskelsteuerung das Spiel Guitar Hero spielt und dabei ohne die Gitarre auskommt. Eine weitere mögliche Anwendung sei beispielsweise die Bedienung eines MP3-Players, indem der Nutzer seine Finger aufeinander presse.

Vorteil des Systems sei, erklären die Wissenschaftler, dass der Nutzer damit auch dann ein Gerät bedienen könne, wenn er die Hände voll habe oder etwas anderes mache. Für die Genauigkeit spiele es dabei keine Rolle, ob der Nutzer einfach seine Finger zusammenpresse oder ob er dabei noch etwas in der Hand halte.

Drahtloses Armband in Arbeit

Der Prototyp des Steuerungssystems braucht noch Kabel, die zu den Sensoren führen. Die Entwickler arbeiten jedoch schon an einem neuen Armband, das die Daten der Sensoren drahtlos übertragen wird.

Das Team experimentiert bereits seit längerem mit dem Muskel-Computer-Interface. Ihre Weiterentwicklung haben sie kürzlich auf dem Symposium on User Interface Software and Technology, das von der Informatikvereinigung Association for Computing Machinery (ACM) veranstaltet wurde, vorgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

/mecki78 13. Jan 2010

Die Idee ist an sich nett, aber ich sehe das ganze nicht als praxistauglich. In der...

Bouncy 29. Okt 2009

dann nimmt man einfach steuerungsbewegungen die keiner natürlichen bewegung ähneln...

ofg 29. Okt 2009

richtig! Zum beispiel zum p0rnos gucken super geeignet. Wenn man grad keine Hand frei...

ofg 29. Okt 2009

Zusammen haben wir 3 Eier ;-)

Q 29. Okt 2009

Jaaa, und das erste Spiel für das Interface heißt dann "Lie Master".


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /