EU steckt 300 Millionen Euro in Sensoren für Internettechnik

Internet der Zukunft soll Europas Infrastrukturen effizienter machen

Die Einbindung von internetbasierten Sensoren und Funketiketten soll helfen, das Gesundheitswesen, die Stromnetze und das Verkehrsmanagement in Europa zu modernisieren. Die EU-Kommission gibt dafür 300 Millionen Euro aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Nutzung von Internettechnologie wie Sensoren, Funketiketten und des Satellitennavigationssystems Galileo sollen europäische Infrastrukturen wie das Gesundheitswesen, Stromnetze und Verkehrsmanagement "intelligenter" werden. Dafür will die EU-Kommission in der Zeit von 2011 bis 2013 ein Budget von 300 Millionen Euro bereitstellen, was der Finanzierung von Projekten für das "Internet der Zukunft" dient.

Stellenmarkt
  1. SAP Analytics Cloud Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Applikationsspezialist (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
Detailsuche

Autos oder Mobilgeräte werden dabei etwa mit Verkehrsleitsystemen verbunden, so dass in Echtzeit sehr große Datenmengen bereitstehen, um die Effizienz dieser Infrastrukturen verbessern zu können.

Die für Informationstechnologie zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding erklärte, dass Onlineanwendungen und -technologien den Verkehr in den Städten - wo bald 70 Prozent der Weltbevölkerung leben werden - optimieren können. Sie müssten zudem das Energiemanagement verbessern, da sich der Stromverbrauch bis 2030 verdoppeln werde. Angesichts einer höheren Lebenserwartung in der EU soll das Internet auch die Fernbetreuung von Patienten ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Amanda B. 29. Okt 2009

Man das versteht mal wieder keiner. Es wird hierbei das Gesundheitswesen, die Stromnetze...

Amanda B. 29. Okt 2009

Das hast du falsch verstanden. Das Geld kommt nicht aus einem für das Internet...

billy 29. Okt 2009

Aber erklärt mir vorab noch kurz den Schießbefehl gegen Demonstranten aus der...

GUEST 29. Okt 2009

Ok für Dummies: Um Analysen durchführen zu können Brauch man eine Grundlage, z.B...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Next Generation wird 35
Der Goldstandard für Star Trek

Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
Von Tobias Költzsch

Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Video-Codecs: Fedora deaktiviert Hardware-Beschleunigung wegen Patenten
    Video-Codecs
    Fedora deaktiviert Hardware-Beschleunigung wegen Patenten

    Das für seinen strikten Umgang in Bezug auf Patente bekannte Fedora-Projekt geht damit wohl einen ähnlichen Weg wie seit Jahren schon Microsoft.

  3. Markus Haas: Telefónica verspricht 500 MBit/s mit DVB-T2-Frequenzen
    Markus Haas
    Telefónica verspricht 500 MBit/s mit DVB-T2-Frequenzen

    Mit mehr Frequenzen wären 500 MBit/s im Mobilfunk erreichbar, begründet Telefónica-Chef Markus Haas den neuen Vorstoß. DVB-T2 und Veranstaltungstechnik sollen weg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /