Test: Ubuntu 9.10 mit grundlegenden Veränderungen

Neuerungen betreffen vor allem Rechnerhardware

Im letzten Release vor der nächsten LTS-Version (Long Term Support) im April 2010 bringt Ubuntu 9.10 alias Karmic Koala insbesondere im Hardwarebereich zahlreiche Neuerungen. Der Systemstart wurde komplett überarbeitet, das Dateisystem Ext4 zum Standard erhoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Ubuntu 9.10 kommt mit dem Kernel 2.6.31.1, der Verbesserungen im WLAN-Stack, der Bluetooth-Unterstützung und dem Ext4-Dateisystem mitbringt. Ext4 ist jetzt zum Standarddateisystem avanciert und bietet unter anderem eine verbesserte interne Defragmentierung. Mit dem Einzug der Kernel Mode Settings (KMS) erhöht sich die Leistung für Intel- und AMD/ATI-Grafikchips erheblich. Wer Ubuntu 9.10 auf einen neuen Rechner installiert, bekommt auch gleich die neue Version 2 des Bootloaders Grub verpasst, auch wenn die Version 1.97 Beta anderes vermuten lässt. Eine bereits vorhandene Grub-Installation wird aber aus Kompatibilitätsgründen nicht ersetzt.

 

Schneller starten mit Xsplash

An der Startgeschwindigkeit wurde weiterhin gefeilt. Statt des bisher verwendeten Usplash kommt nun Xsplash zum Einsatz, das die Bootzeit um etwa 10 Sekunden verkürzen soll. Xsplash verwendet bereits den X-Server. Im Zusammenspiel mit den Kernel Mode Settings fällt damit nun das Flackern beim Umschalten bei vielen Grafikchips weg.

Als Desktop bietet Ubuntu Gnome in der Version 2.28. Der Log-in-Manager GDM wurde aktualisiert und bietet jetzt erweiterte Optionen, etwa für Spracheinstellungen schon vor dem Anmelden. Das Büropaket Openoffice.org liegt in der Version 3.1.1 bei. Der Browser Firefox wurde auf die Version 3.5.3 aktualisiert und die Bildbearbeitung Gimp liegt in der Version 2.6.7 vor. Die Gnome-Programme Evolution und Brasero wurden ebenfalls auf die Version 2.28 gehievt und enthalten gegenüber ihren Vorgängern hauptsächlich Bugfixes. Im iTunes-Klon Rhythmbox 0.12.5 erfolgt die Suche nach Albumcovers nun nicht mehr bei Amazon, sondern in den Diensten Musicbrainz und discogs.com. Das in die Jahre gekommene Theme Human wurde überarbeitet und begrüßt den Anwender mit einem freundlicheren Desktophintergrundbild. Neu hinzugekommen sind die vorinstallierten Themes Dust und Human-Clearlooks.

HAL wird ausgemustert

Unter der Haube wird die Hardwareschnittstelle HAL (Hardware Abstraction Layer) schrittweise ausgemustert und durch die Systemdienste DeviceKit und udev ersetzt. In Karmic Koala kümmert sich DeviceKit-power um Powermanagement und Laptop-Hotkeys, während DeviceKit-disks für Datenträger wie USB-Festplatten oder -Kameras verantwortlich zeichnet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter technischer Kundendienst (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter Controlling & Reporting (w/m/d)
    Endress+Hauser Wetzer GmbH+Co.KG, Nesselwang
Detailsuche

Eine gute Nachricht für Besitzer eines Intel-Grafikchipsatzes: Die Beschleunigung wurde von EXA, das noch das Direct Rendering Interface in der Version 1 (DRI1) verwendet, auf UXA gehievt, das DRI2 und GEM unterstützt. Damit sollen die aus Ubuntu 9.045 bekannten Leistungsprobleme behoben werden. Außerdem wurden die Kernel Mode Settings auch für Intel-Chipsätze eingebunden. Mit KSM reduziert sich das Flackern beim Systemstart und es soll die Suspend- und Resume-Zeiten deutlich herabsetzen.

Wer das Angebot annimmt, proprietäre Treiber für Nvidia-Garfikchips nachzuinstallieren, erhält nun beim Ändern der Monitoreinstellungen die Auswahl, das Gnome-Applet oder Nvidias eigenes Frontend "Nvidia X Server Settings" zu verwenden. Allerdings bleiben dort vorgenommene Einstellungen nach einem Neustart weiterhin nicht bestehen. Das Tool bietet lediglich die Option, Einstellungen in einer rudimentären xorg.conf-Konfigurationsdatei zu speichern.

Neu mit dabei ist das grafische Frontend zur Laufwerksverwaltung Palimpsest. Die Software erleichtert das Erstellen neuer oder das Formatieren bestehender Partitionen auch für Linux-Neulinge erheblich.

Neben ausführlichen Informationen zu vorhandenen Partitionen bietet Palimpsest auch eine grafische Aufarbeitung zu SMART-Informationen, die Details über die Festplattengesundheit liefern. Einzelheiten zu den diversen SMART-Meldungen liefert Palimpsest in Form von Tooltipps. Etwas verwirrend ist die Möglichkeit, den Typ bestehender Dateisysteme zu ändern. Die Liste basiert auf den von den Kommandozeilentools fdsik oder cfdsik angebotenen Partitionstypen, eine anschließende Formatierung im ausgewählten Dateisystemtyp bleibt aber aus. Erst nachdem eine Partition gelöscht und als nicht zugeteilter Platz markiert ist, bietet Palimpsest die Möglichkeit, eine neue Partition mit den Dateisystemtypen Ext2, Ext3, Ext4, Swap, FAT(32) oder NTFS zu formatieren.

Neue Möglichkeiten zum Paketmanagement

Karmic Koala bietet nun gleich drei Paketmanager. Synaptic bleibt nach wie vor die Schnittstelle, die auch für Verwaltungsaufgaben verwendet werden kann, etwa die Reparatur nach der Installation defekter Pakete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Ubuntu 9.10 mit grundlegenden Veränderungen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Kai Weber 14. Feb 2010

Was bist Du denn für ein Spinner? Ne ne ne .... keine Ahnung und dumm schwätzen! Halt in...

jsan55 07. Jan 2010

Habe es wieder mal mit Kubuntu 9.10 Karmic probiert - Auf den ersten Blick recht gut...

cs 06. Nov 2009

XUbuntu ist sicher eine gute Idee. 9.04 läuft damit sogar auf einer 1GHz Maschine mit...

JJBB 04. Nov 2009

Könnte ich durch die Installation von "XUbuntu" auf meinem alten Rechner dessen...

Jörg Zweier 03. Nov 2009

Schon als Bug gemeldet?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /