• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola Droid: Android-Smartphone mit ausziehbarer Tastatur

Mobiltelefon mit Android 2.0, 5-Megapixel-Kamera und WLAN

Am 6. November 2009 bringt Motorola Droid auf den Markt, ein Smartphone mit Android 2.0. In der vergangenen Woche waren bereits Details zu dem Gerät versehentlich auf Motorolas Webseite freigeschaltet worden, nun wurden die dortigen Angaben offiziell bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Motorola in letzter Zeit schwer zu kämpfen hatte und im Handymarkt immer mehr an Boden verlor, will sich das US-amerikanische Unternehmen mit Droid nun zunächst auf den US-Markt konzentrieren. So wird Motorola Droid ab dem 6. November 2009 exklusiv bei Verizon anbieten. Das Mobiltelefon kostet bei Abschluss eines Zweijahresvertrags dann 200 US-Dollar. Informationen zu einem Marktstart außerhalb der USA liegen bislang nicht vor. Das US-Modell ist mit CDMA-Technik versehen und funktioniert nicht in europäischen GSM-Netzen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf

Das Droid besitzt einen kapazitiven Touchscreen mit einer Bildschirmdiagonalen von 3,7 Zoll. Die Auflösung beträgt 854 x 480 Pixel, zur Farbtiefe machte Motorola keine Angaben. Wie bei Mobiltelefonen vielfach üblich fehlen auch dem Droid spezielle Tasten zum Annehmen oder Ablehnen von Telefonaten. Das Mobiltelefon besitzt eine seitlich ausziehbare QWERTY-Tastatur mit vier Tastenreihen, um darüber Eingaben vorzunehmen.

 

Eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und doppeltem Kameralicht dient für Fotoaufnahmen und das Gerät besitzt eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Ansonsten bietet das Droid aktuelle Mobilfunktechnik, wie WLAN nach 802.11 b/g, Bluetooth 2.1 und einen GPS-Empfänger. Zum Lieferumfang gehört eine Micro-SD-Karte mit 16 GByte, der Kartensteckplatz kommt mit Speicherkarten klar, die eine Kapazität von bis zu 32 GByte besitzen. Das Mobiltelefon misst 115,8 x 60 x 13,7 mm und wiegt 169 Gramm.

Droid läuft mit Android 2.0 und enthält bereits die Betaversion von Google Maps Navigation.

Verizon und Motorola bieten unter dem Titel Droid does eine spezielle Webseite für das Droid.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...
  3. 47,99€
  4. 1.799€ (versandkostenfrei)

Tach 29. Okt 2009

Ich hatte das gleiche Handy und 0 Probleme. Ich weiss aber auch, wo die Shift Taste ist.

X99 29. Okt 2009

Nokia hat ja nun mit android so gar nichts zutun. Hauptsache mal wieder volle lotte...

motogod 29. Okt 2009

das iphone 3GS ruckelt wirklich nicht. es ist auch richtig das nur immer nur eine...

Bombadil 28. Okt 2009

Entgegen der Aussage im Beitrag, enthält die "droid does"-Webseite doch die Informationen...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /