Motorola Droid: Android-Smartphone mit ausziehbarer Tastatur

Mobiltelefon mit Android 2.0, 5-Megapixel-Kamera und WLAN

Am 6. November 2009 bringt Motorola Droid auf den Markt, ein Smartphone mit Android 2.0. In der vergangenen Woche waren bereits Details zu dem Gerät versehentlich auf Motorolas Webseite freigeschaltet worden, nun wurden die dortigen Angaben offiziell bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Motorola in letzter Zeit schwer zu kämpfen hatte und im Handymarkt immer mehr an Boden verlor, will sich das US-amerikanische Unternehmen mit Droid nun zunächst auf den US-Markt konzentrieren. So wird Motorola Droid ab dem 6. November 2009 exklusiv bei Verizon anbieten. Das Mobiltelefon kostet bei Abschluss eines Zweijahresvertrags dann 200 US-Dollar. Informationen zu einem Marktstart außerhalb der USA liegen bislang nicht vor. Das US-Modell ist mit CDMA-Technik versehen und funktioniert nicht in europäischen GSM-Netzen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Das Droid besitzt einen kapazitiven Touchscreen mit einer Bildschirmdiagonalen von 3,7 Zoll. Die Auflösung beträgt 854 x 480 Pixel, zur Farbtiefe machte Motorola keine Angaben. Wie bei Mobiltelefonen vielfach üblich fehlen auch dem Droid spezielle Tasten zum Annehmen oder Ablehnen von Telefonaten. Das Mobiltelefon besitzt eine seitlich ausziehbare QWERTY-Tastatur mit vier Tastenreihen, um darüber Eingaben vorzunehmen.

 

Eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und doppeltem Kameralicht dient für Fotoaufnahmen und das Gerät besitzt eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Ansonsten bietet das Droid aktuelle Mobilfunktechnik, wie WLAN nach 802.11 b/g, Bluetooth 2.1 und einen GPS-Empfänger. Zum Lieferumfang gehört eine Micro-SD-Karte mit 16 GByte, der Kartensteckplatz kommt mit Speicherkarten klar, die eine Kapazität von bis zu 32 GByte besitzen. Das Mobiltelefon misst 115,8 x 60 x 13,7 mm und wiegt 169 Gramm.

Droid läuft mit Android 2.0 und enthält bereits die Betaversion von Google Maps Navigation.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Verizon und Motorola bieten unter dem Titel Droid does eine spezielle Webseite für das Droid.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tach 29. Okt 2009

Ich hatte das gleiche Handy und 0 Probleme. Ich weiss aber auch, wo die Shift Taste ist.

X99 29. Okt 2009

Nokia hat ja nun mit android so gar nichts zutun. Hauptsache mal wieder volle lotte...

motogod 29. Okt 2009

das iphone 3GS ruckelt wirklich nicht. es ist auch richtig das nur immer nur eine...

Bombadil 28. Okt 2009

Entgegen der Aussage im Beitrag, enthält die "droid does"-Webseite doch die Informationen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Diese Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  3. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /