Horizon - ein App Store für Symbian

Nokia, Samsung, AT&T, Sony Ericsson und China Mobile nutzen Horizon

Die Symbian Foundation startet mit Horizon einen eigenen Marktplatz für Applikationen. Entwickler können ab sofort ihre Applikationen zur Aufnahme in das Symbian Horizon Directory einreichen, die dann von Symbian signiert und über Partner angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Horizon will die Symbian Foundation zunächst vor allem Entwickler ansprechen und diesen einen besseren Weg bieten, ihre Applikationen an den Nutzer zu bringen. Die in Horizon gelisteten Applikationen werden von Nokia (Ovi Store), Samsung (Samsung Applications Store), AT&T (Media Mall) sowie China Mobile (Mobile Market) und Sony Ericsson (Play Now) angeboten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Android TK App (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Manager (m/w/d) Information Security Management
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Zwar startet der Dienst praktisch ab sofort, soll aber erst langsam hochgefahren werden. 2010 will Symbian in der Lage sein, tausende von Applikationen zu verarbeiten, aktuell hat Symbian die ersten 50 Anwendungen geprüft.

Bislang sei es zu schwierig, Symbian-Applikationen zu veröffentlichen, gesteht Nokia ein. Das soll Horizon ändern und verspricht auch Hilfe bei der Übersetzung von Applikationen für internationale Märkte. Bereits von Symbian signierte Applikationen können ab sofort kostenlos in das Horizon-Verzeichnis eingestellt werden, das ab sofort in einer Betaversion verfügbar ist.

In den nächsten Monaten sollen Entwickler zudem die Möglichkeit erhalten, Applikationen automatisch dem Symbian Horizon Directory hinzuzufügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gnarfo 29. Okt 2009

...einige Leute zu lange gepennt! Symbian gibt's ja nun schon länger, aber dass man jetzt...

Knut10 29. Okt 2009

....das sich mehrere Marken in diesem Punkt bündeln. Das kommt den Nutzern nur zu gute da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /