Britischer Wirtschaftsminister plant Filesharer-Netzsperren

"Three-Strikes"-Gesetz nach französischem Vorbild soll kommen

Der britische Wirtschaftsminister Peter Mandelson will in Großbritannien renitenten Filesharern ab Sommer 2011 den Internetzugang kappen lassen. Das berichten übereinstimmend verschiedene britische Medien.

Artikel veröffentlicht am ,

Bald soll es britischen Filesharern genauso wie ihren französischen Gesinnungsgenossen an den Internetzugang gehen. Inspiriert von Frankreichs umstrittenem Hadopi-Gesetz will der britische Wirtschaftsminister Peter Mandelson auch im Vereinigten Königreich eine "Three-Strikes"-Gesetzgebung durchsetzen. Schon im kommenden Monat soll die entsprechende Gesetzesvorlage, die Digital Economy Bill, zur Abstimmung gestellt werden, berichtet die Times. Wie in Frankreich sollen auch in Großbritannien ganze Familien für die urheberrechtlichen Verfehlungen einzelner Mitglieder haftbar gemacht werden und im Wiederholungsfall ihren Internetzugang verlieren.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
Detailsuche

Der CEO des Medienkonzerns Vivendi, Jean-Bernard Levy, hatte laut Times kürzlich erklärt, es sei unverzichtbar, dass Großbritannien eine "Three-Strikes"-Gesetzgebung nach französischem Vorbild einführe.

Mandelson betonte, die nun von ihm initiierte Strategie sei der einzig gangbare Weg, um die Rechte der Content-Produzenten angemessen zu schützen. Er sei "geschockt" gewesen, zu erfahren, dass "nur einer von zwanzig Downloads in Großbritannien legal erfolgt", sagte Mandelson laut BBC.

Die Tageszeitung Guardian hat eine Übersicht über den Gesetzgebungsprozess und den geplanten Ablauf der Strafaktion zusammengestellt. Das Verfahren bis zur Sperrung des Internetzugangs sähe demnach folgendermaßen aus: Zuerst würden die Rechteinhaber die IP-Adresse eines unrechtmäßigen Hochladers ermitteln und dem Internetprovider mitteilen. Dieser würde dann eine erste Warnmitteilung an den betreffenden Anschlussinhaber versenden.

Bei weiteren illegalen Uploads würde der Kunde auf einer Liste hartnäckiger Urheberrechtsverletzer ("serious infringers") landen. Daraus würde sich für den Provider die Pflicht ergeben, technische Maßnahmen zu ergreifen ("exercise technical measures"). Der betroffene Internetnutzer hätte dann 20 Tage Zeit, Beschwerde gegen die Maßnahmen einzureichen.

Die Beschwerden soll eine unabhängige Stelle bearbeiten, die von der Telekom-Regulierungsbehörde Ofcom eingerichtet werden soll. In der Bearbeitungsphase werden die technischen Maßnahmen ausgesetzt.

Sollte die Beschwerde erfolglos bleiben, kann der betroffene Internetnutzer eine zweite Beschwerde bei einem speziellen Verwaltungsgericht, dem "First-tier Tribunal", einlegen. Während der Bearbeitungsphase durch das Tribunal bleiben die technischen Maßnahmen weiter ausgesetzt. Über die Beschwerde muss innerhalb von 30 Tagen entschieden werden. Je nach Entscheidung werden die technischen Maßnahmen wieder in Kraft gesetzt oder ausgesetzt.

Wirksam werden soll das neue Verfahren laut Guardian voraussichtlich ab Sommer 2011.

Mandelson führte im Guardian weiter aus: "Es muss klar werden, dass die Tage der folgenlosen Urheberrechtsverletzungen vorbei sind. Technische Maßnahmen sind die Ultima Ratio und ich gehe nicht davon aus, dass es zu massenhaften Internetsperren kommen wird."

Auch in Deutschland setzen sich Interessenvertreter der Rechteinhaber immer wieder für eine "Three-Strikes"-Lösung des Filesharing-Problems ein. Erst vor wenigen Tagen machte sich der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes Musikindustrie, Dieter Gorny, "für einen effizienten Weg zur Bekämpfung des massenhaften Diebstahls von Musik, Filmen, Hörbüchern, Games oder Software im Internet" auch in Deutschland stark. Wenn eine "Three-Strikes"-Lösung in Deutschland nicht durchsetzbar sei, so "seien die Rechteinhaber bereit, auch andere Sanktionsmöglichkeiten zu diskutieren", heißt es auf der Website des Verbandes.

Die neue Regierungskoalition hat bereits öffentlich erklärt, keine Initiative für eine "Three-Strikes"-Lösung ergreifen zu wollen. Sie hat allerdings auch keine Vorbehalte gegen freiwillige Vereinbarungen der Internetprovider mit den Rechteinhabern geäußert. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mmm123 02. Nov 2009

Das wird ja dann auch gleich alles abgedreht!

Nicht umsonst 29. Okt 2009

Nicht umsonst kommt das aus dem Wirtschaftsministerium. Bin mir sicher, daß man das...

Trockenobst 29. Okt 2009

Das ist der Grund warum so viele TV-Serien und DVDs und Games noch auf Freehostern...

Trockenobst 29. Okt 2009

A) Werden nur 0.01% der im Internet stattfindenden unkoscheren Downloads überhaupt...

Der Kaiser! 29. Okt 2009

Jungs. Ich muss mir nicht eure Musik anhören, eure Filme sehen, eure Spiele spielen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /