Abo
  • Services:

Opera 10.01 schließt Sicherheitslecks

Mehrere Fehlerkorrekturen, aber keine neuen Funktionen

Mit dem Erscheinen von Opera 10.01 werden drei Sicherheitslücken in dem Browser geschlossen. Außerdem gibt es einige Fehlerkorrekturen an Opera 10, um die Stabilität und Zuverlässigkeit der Software zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein als gefährlich eingestuftes Sicherheitsloch in Opera 10 kann zum Ausführen von Schadcode führen, wenn nur eine manipulierte URL geöffnet wird. Ein weiteres Sicherheitsleck betrifft den Feed-Reader in Opera und das dritte Sicherheitsloch betrifft nur die Windows-Version von Opera: Eine fehlerhafte Verwendung eines Webfonts kann eine falsche Domainadresse in der Adresszeile des Browsers anzeigen und somit für Phishing-Angriffe missbraucht werden. Die Sicherheitslücken soll Opera 10.01 beseitigen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Zudem wird mit Opera 10.01 eine Reihe von Programmfehlern beseitigt. So werden nun mehr als nur die ersten neun Speed-Dial-Einträge synchronisiert und es gibt keine Schwierigkeiten mehr mit einer laufenden Opera-Instanz, nachdem ein Notebook aus dem Schlafmodus erwacht ist. Außerdem soll es nun nicht mehr vorkommen, dass Opera 100 Prozent der Prozessorleistung beansprucht.

Bei Windows-Systemen wurden Probleme beim Programmstart und bei der Installation sowie weitere kleine Fehler beseitigt. Die Mac-Version von Opera soll nun besser mit dem Flip4mac-Plug-in klarkommen und auf Linux-Seite wurden Probleme beim Download von Dateien korrigiert.

Opera 10.01 steht ab sofort kostenlos für Windows, Mac und Linux unter anderem in deutscher Sprache als Download zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297€ + Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  3. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  4. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)

OldFart 28. Okt 2009

Ja, die sind *sowas* von unten durch, die sind praktisch schon am Ende. Beschwerst Du...

NochEiner 28. Okt 2009

Seitenreiter heißen die Dinger auch, da wären wir dan komplett deutsch :D

oko 28. Okt 2009

Schön, das du Ordnung hälst. Nur so kann man etwas gut finden. Würdest du noch etwas...

Screenshots 28. Okt 2009

Nein, wirklich kein Text ...

1234 und hüpf 28. Okt 2009

http://my.opera.com/community/forums/topic.dml?id=287525


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /