Abo
  • Services:

Altlast: SchülerVZ-Datensätze mit privaten Daten aufgetaucht

Daten wurden im Juni 2009, vor der Schließung einer Sicherheitslücke, ausgelesen

Die VZ Netzwerke stehen weiter in der Kritik, nachdem nun auch noch teils private Daten von 118.000 Schülern auftauchten. Verbraucherschützer fordern Social-Networking-Betreiber dazu auf, den Datenschutz "wenn nötig auch zu Lasten des Nutzerkomforts zu gewährleisten."

Artikel veröffentlicht am ,

Auch diese neuen, aus SchülerVZ ausgelesenen Datensätze wurden Netzpolitik.org zugespielt und sollen private Daten von 118.000 Berliner Schülern umfassen. Die Datensätze enthalten die individuelle SchülerVZ-ID-Nummer, das Geburtsdatum und das Geschlecht von Schülern, obwohl diese Angaben anderen Mitgliedern eigentlich verborgen bleiben sollen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Laut Markus Beckedahl von Netzpolitik.org wurde dazu eine ehemalige Sicherheitslücke in der Suchfunktion bei SchülerVZ genutzt. Damit ließen sich auch versteckte Profilangaben nach und nach über Variationen der Suchparameter auslesen. Es wäre problemlos möglich gewesen, dazu noch von allen Schülern Schule, Wohnort, Beziehungsstatus, Foto und weitere Informationen zu ermitteln.

Laut dem SchülerVZ-Betreiber VZ Netzwerke ist die Sicherheitslücke in der Suchfunktion ("Supersuche") von SchülerVZ bereits seit Juli 2009 geschlossen. Beckedahls Quelle bestätige auch, dass die Datensätze noch aus dem Juni seien.

"Das ist erfreulich für die Nutzersicherheit", so Beckedahl. Es stelle sich allerdings die Frage, "wie viele weitere erfolgreiche Datenausspäh-Aktionen" es in den letzten Monaten bei SchülerVZ gab.

"Daten im Netz sind in der Regel nicht sicher. Auch nur für Freunde in Social-Networks frei gegebene Informationen bieten nur eine symbolisch gefühlte Sicherheit. Darauf sollte man sich nicht verlassen", warnt Beckedahl.

Die VZ Netzwerke, die wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehören, prüfen gerade, ob sich über die Supersuche trotz geschlossener Sicherheitslücke weiterhin das Geburtsdatum auslesen lässt. Laut Beckedahl gebe es Anzeichen dafür.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat sich der Datensätze auch angenommen und sich mit dem Berliner Datenschutzbeauftragten in Verbindung gesetzt. Die Datenschützer fordern die Anbieter sozialer Netzwerke auf, mehr für den Schutz der Daten ihrer Kunden zu tun. "Statt zu versprechen, dass ihre Daten gut aufgehoben sind, müssen die Anbieter die technisch höchste Sicherheit bieten - wenn nötig auch zu Lasten des Nutzerkomforts", so vzbv-Vorstand Gerd Billen.

Die Betreiber sollen laut vzbv die potenziellen Risiken klar benennen, die mit einer Veröffentlichung privater Daten im Netz verbunden sind. Nur so könnten Nutzer abwägen, wie freizügig sie ihre persönlichen Daten kommunizieren. Der vzbv betreibt mit www.surfer-haben-rechte.de selbst eine Website, die auch über soziale Netzwerke und Datenschutz informiert.

Nachtrag vom 28. Oktober 2009, um 13:10 Uhr:

Ein Sprecher der VZ Netzwerke konnte mittlerweile Angaben zur aktuellen Sicherheit der Supersuche machen. Bei einer internen Prüfung sei festgestellt worden, "dass die Einstellmöglichkeiten bezüglich der Suchbarkeit nach Geburtsdaten missverstanden werden können. Diese missverständlichen Einstellmöglichkeiten werden wir im Laufe des Tages beheben. Zusätzlich werden wir auch die Suche nach Geburtsdatum und Alter komplett deaktivieren."

Zudem sollen innerhalb der nächsten 24 Stunden auch die Nutzer-IDs neu gesetzt werden. Hierdurch könne es zu temporären Einschränkungen für die Nutzer von SchülerVZ, StudiVZ und MeinVZ kommen. Die Sicherheitsmaßnahme soll das Zuordnen von bereits ausgelesenen Datensätzen erschweren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

NickNack 29. Nov 2009

Wenn große Webseitenbetreiber bzw. Sozialcommunitybetreiber nicht einmal ein Minimum für...

ynot 28. Okt 2009

http://www.studivz.net/Profile/4b731c583fc46ba4 hat am 16. Februar 1989 Geburtstag...

lalala 28. Okt 2009

Auch nur dann wenn nicht schon genug in den Datensätzen steht, wenn da vorname...

mr.prima 28. Okt 2009

wie praktisch...!


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /