Altlast: SchülerVZ-Datensätze mit privaten Daten aufgetaucht

Daten wurden im Juni 2009, vor der Schließung einer Sicherheitslücke, ausgelesen

Die VZ Netzwerke stehen weiter in der Kritik, nachdem nun auch noch teils private Daten von 118.000 Schülern auftauchten. Verbraucherschützer fordern Social-Networking-Betreiber dazu auf, den Datenschutz "wenn nötig auch zu Lasten des Nutzerkomforts zu gewährleisten."

Artikel veröffentlicht am ,

Auch diese neuen, aus SchülerVZ ausgelesenen Datensätze wurden Netzpolitik.org zugespielt und sollen private Daten von 118.000 Berliner Schülern umfassen. Die Datensätze enthalten die individuelle SchülerVZ-ID-Nummer, das Geburtsdatum und das Geschlecht von Schülern, obwohl diese Angaben anderen Mitgliedern eigentlich verborgen bleiben sollen.

Stellenmarkt
  1. IT Expert Consultant (m/w/d) PLM/PDM
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. SAP IBP/APO Senior Berater / Architekt (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Laut Markus Beckedahl von Netzpolitik.org wurde dazu eine ehemalige Sicherheitslücke in der Suchfunktion bei SchülerVZ genutzt. Damit ließen sich auch versteckte Profilangaben nach und nach über Variationen der Suchparameter auslesen. Es wäre problemlos möglich gewesen, dazu noch von allen Schülern Schule, Wohnort, Beziehungsstatus, Foto und weitere Informationen zu ermitteln.

Laut dem SchülerVZ-Betreiber VZ Netzwerke ist die Sicherheitslücke in der Suchfunktion ("Supersuche") von SchülerVZ bereits seit Juli 2009 geschlossen. Beckedahls Quelle bestätige auch, dass die Datensätze noch aus dem Juni seien.

"Das ist erfreulich für die Nutzersicherheit", so Beckedahl. Es stelle sich allerdings die Frage, "wie viele weitere erfolgreiche Datenausspäh-Aktionen" es in den letzten Monaten bei SchülerVZ gab.

"Daten im Netz sind in der Regel nicht sicher. Auch nur für Freunde in Social-Networks frei gegebene Informationen bieten nur eine symbolisch gefühlte Sicherheit. Darauf sollte man sich nicht verlassen", warnt Beckedahl.

Die VZ Netzwerke, die wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehören, prüfen gerade, ob sich über die Supersuche trotz geschlossener Sicherheitslücke weiterhin das Geburtsdatum auslesen lässt. Laut Beckedahl gebe es Anzeichen dafür.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat sich der Datensätze auch angenommen und sich mit dem Berliner Datenschutzbeauftragten in Verbindung gesetzt. Die Datenschützer fordern die Anbieter sozialer Netzwerke auf, mehr für den Schutz der Daten ihrer Kunden zu tun. "Statt zu versprechen, dass ihre Daten gut aufgehoben sind, müssen die Anbieter die technisch höchste Sicherheit bieten - wenn nötig auch zu Lasten des Nutzerkomforts", so vzbv-Vorstand Gerd Billen.

Die Betreiber sollen laut vzbv die potenziellen Risiken klar benennen, die mit einer Veröffentlichung privater Daten im Netz verbunden sind. Nur so könnten Nutzer abwägen, wie freizügig sie ihre persönlichen Daten kommunizieren. Der vzbv betreibt mit www.surfer-haben-rechte.de selbst eine Website, die auch über soziale Netzwerke und Datenschutz informiert.

Nachtrag vom 28. Oktober 2009, um 13:10 Uhr:

Ein Sprecher der VZ Netzwerke konnte mittlerweile Angaben zur aktuellen Sicherheit der Supersuche machen. Bei einer internen Prüfung sei festgestellt worden, "dass die Einstellmöglichkeiten bezüglich der Suchbarkeit nach Geburtsdaten missverstanden werden können. Diese missverständlichen Einstellmöglichkeiten werden wir im Laufe des Tages beheben. Zusätzlich werden wir auch die Suche nach Geburtsdatum und Alter komplett deaktivieren."

Zudem sollen innerhalb der nächsten 24 Stunden auch die Nutzer-IDs neu gesetzt werden. Hierdurch könne es zu temporären Einschränkungen für die Nutzer von SchülerVZ, StudiVZ und MeinVZ kommen. Die Sicherheitsmaßnahme soll das Zuordnen von bereits ausgelesenen Datensätzen erschweren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Geschäftsbericht: Microsoft mit Umsatzzuwachs dank Cloud
    Geschäftsbericht
    Microsoft mit Umsatzzuwachs dank Cloud

    Microsoft setzt auf die Cloud. Das sorgt für Umsatzsteigerungen und einen Gewinnsprung. Schlecht sieht es mit den Surface-Umsätzen aus.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Alphabet: Google wächst durch Anzeigengeschäft massiv
    Alphabet
    Google wächst durch Anzeigengeschäft massiv

    Googles Mutterkonzern Alphabet hat seinen Quartalsumsatz um 57 Prozent steigern können - vor allem dank des starken Werbegeschäftes.

NickNack 29. Nov 2009

Wenn große Webseitenbetreiber bzw. Sozialcommunitybetreiber nicht einmal ein Minimum für...

ynot 28. Okt 2009

http://www.studivz.net/Profile/4b731c583fc46ba4 hat am 16. Februar 1989 Geburtstag...

lalala 28. Okt 2009

Auch nur dann wenn nicht schon genug in den Datensätzen steht, wenn da vorname...

mr.prima 28. Okt 2009

wie praktisch...!



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /