Abo
  • IT-Karriere:

Altlast: SchülerVZ-Datensätze mit privaten Daten aufgetaucht

Daten wurden im Juni 2009, vor der Schließung einer Sicherheitslücke, ausgelesen

Die VZ Netzwerke stehen weiter in der Kritik, nachdem nun auch noch teils private Daten von 118.000 Schülern auftauchten. Verbraucherschützer fordern Social-Networking-Betreiber dazu auf, den Datenschutz "wenn nötig auch zu Lasten des Nutzerkomforts zu gewährleisten."

Artikel veröffentlicht am ,

Auch diese neuen, aus SchülerVZ ausgelesenen Datensätze wurden Netzpolitik.org zugespielt und sollen private Daten von 118.000 Berliner Schülern umfassen. Die Datensätze enthalten die individuelle SchülerVZ-ID-Nummer, das Geburtsdatum und das Geschlecht von Schülern, obwohl diese Angaben anderen Mitgliedern eigentlich verborgen bleiben sollen.

Stellenmarkt
  1. LahrLogistics GmbH, Lahr
  2. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten

Laut Markus Beckedahl von Netzpolitik.org wurde dazu eine ehemalige Sicherheitslücke in der Suchfunktion bei SchülerVZ genutzt. Damit ließen sich auch versteckte Profilangaben nach und nach über Variationen der Suchparameter auslesen. Es wäre problemlos möglich gewesen, dazu noch von allen Schülern Schule, Wohnort, Beziehungsstatus, Foto und weitere Informationen zu ermitteln.

Laut dem SchülerVZ-Betreiber VZ Netzwerke ist die Sicherheitslücke in der Suchfunktion ("Supersuche") von SchülerVZ bereits seit Juli 2009 geschlossen. Beckedahls Quelle bestätige auch, dass die Datensätze noch aus dem Juni seien.

"Das ist erfreulich für die Nutzersicherheit", so Beckedahl. Es stelle sich allerdings die Frage, "wie viele weitere erfolgreiche Datenausspäh-Aktionen" es in den letzten Monaten bei SchülerVZ gab.

"Daten im Netz sind in der Regel nicht sicher. Auch nur für Freunde in Social-Networks frei gegebene Informationen bieten nur eine symbolisch gefühlte Sicherheit. Darauf sollte man sich nicht verlassen", warnt Beckedahl.

Die VZ Netzwerke, die wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehören, prüfen gerade, ob sich über die Supersuche trotz geschlossener Sicherheitslücke weiterhin das Geburtsdatum auslesen lässt. Laut Beckedahl gebe es Anzeichen dafür.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat sich der Datensätze auch angenommen und sich mit dem Berliner Datenschutzbeauftragten in Verbindung gesetzt. Die Datenschützer fordern die Anbieter sozialer Netzwerke auf, mehr für den Schutz der Daten ihrer Kunden zu tun. "Statt zu versprechen, dass ihre Daten gut aufgehoben sind, müssen die Anbieter die technisch höchste Sicherheit bieten - wenn nötig auch zu Lasten des Nutzerkomforts", so vzbv-Vorstand Gerd Billen.

Die Betreiber sollen laut vzbv die potenziellen Risiken klar benennen, die mit einer Veröffentlichung privater Daten im Netz verbunden sind. Nur so könnten Nutzer abwägen, wie freizügig sie ihre persönlichen Daten kommunizieren. Der vzbv betreibt mit www.surfer-haben-rechte.de selbst eine Website, die auch über soziale Netzwerke und Datenschutz informiert.

Nachtrag vom 28. Oktober 2009, um 13:10 Uhr:

Ein Sprecher der VZ Netzwerke konnte mittlerweile Angaben zur aktuellen Sicherheit der Supersuche machen. Bei einer internen Prüfung sei festgestellt worden, "dass die Einstellmöglichkeiten bezüglich der Suchbarkeit nach Geburtsdaten missverstanden werden können. Diese missverständlichen Einstellmöglichkeiten werden wir im Laufe des Tages beheben. Zusätzlich werden wir auch die Suche nach Geburtsdatum und Alter komplett deaktivieren."

Zudem sollen innerhalb der nächsten 24 Stunden auch die Nutzer-IDs neu gesetzt werden. Hierdurch könne es zu temporären Einschränkungen für die Nutzer von SchülerVZ, StudiVZ und MeinVZ kommen. Die Sicherheitsmaßnahme soll das Zuordnen von bereits ausgelesenen Datensätzen erschweren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€

NickNack 29. Nov 2009

Wenn große Webseitenbetreiber bzw. Sozialcommunitybetreiber nicht einmal ein Minimum für...

ynot 28. Okt 2009

http://www.studivz.net/Profile/4b731c583fc46ba4 hat am 16. Februar 1989 Geburtstag...

lalala 28. Okt 2009

Auch nur dann wenn nicht schon genug in den Datensätzen steht, wenn da vorname...

mr.prima 28. Okt 2009

wie praktisch...!


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /