Microsoft EMET soll Software sicherer machen

Schutz auch ohne Neukompilieren von Applikationen

Mit dem "Enhanced Mitigation Evaluation Toolkit" (EMET) will Microsoft Software sicherer machen. Es soll Software, die nicht im Quellcode vorliegt, gegen einige bekannte Angriffsmethoden schützen und steht kostenlos zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Kommandozeilenwerkzeug EMET härtet Applikationen gegen Angriffsmethoden, ohne dass die Software dafür neu kompiliert werden muss. Dabei lassen sich die Schutzmechanismen gezielt für einzelne Prozesse aktivieren, falls Teile einer Applikation inkompatibel sind. Manche Applikationen nutzen explizit das Verhalten, das die Schutzmechanismen verhindern.

Stellenmarkt
  1. Computer System Validation (CSV) Specialist (m/w/d)
    Zamann Pharma Support GmbH, Lampertheim
  2. SAP Projektleiter (m/w/x) - Schwerpunkt Produktion & Logistik
    über duerenhoff GmbH, Raum München
Detailsuche

Microsoft setzt dabei auf Schutzmechanismen, die bereits in aktuellen Windows-Versionen zur Verfügung stehen. Diese lassen sich mit EMET aber auch unabhängig nutzen, ohne die entsprechenden Systeme aktualisieren zu müssen. Neue Schutzmechanismen will Microsoft in EMET integrieren, sobald sie verfügbar sind.

Die erste veröffentlichte Version von EMET, 1.0.2, bietet Schutz vor vier Angriffsmethoden: SEHOP, Dynamic DEP, NULL-Page-Aallocation und Heap-Spray-Allocation.

Details zu EMET gibt ein Blogeintrag der Microsoft-Techniker Fermin J. Serna und Andrew Roths.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grenzüberwachung
Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre

Mit Höhenplattformen will die EU-Grenzagentur die Lücke zwischen ihren Flugzeugen, Drohnen und Satelliten schließen.

Grenzüberwachung: Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
    Centaur CHA im Test
    Der letzte x86-Prozessor seiner Art

    Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /