SAP sieht kein wirkliches Ende der Krise

Softwarehersteller senkt die Jahresprognose

Bei SAP ist der Umsatz im dritten Quartal schwach ausgefallen. Die Erlöse lagen unter den Erwartungen, räumte der Finanzchef ein. Die Prognosen für das Gesamtjahr wurden gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,

SAP muss nach schwachen Umsätzen im dritten Quartal die Jahresprognose senken. Werner Brandt, Finanzvorstand der SAP, sagte: "Wir sehen Zeichen einer Stabilisierung des gesamtwirtschaftlichen Umfelds. Dessen ungeachtet bleibt unser Geschäftsumfeld weiterhin herausfordernd. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse im dritten Quartal lagen unterhalb unserer Erwartungen, was in erster Linie auf die schwierige Situation in den Schwellenländern und auch Japan zurückzuführen ist."

Stellenmarkt
  1. Aufbau des Forschungs- und Technologiezentrums der Universität Passau zur Digitalen Sicherheit
    Universität Passau, Passau
  2. DevOps Entwickler (m/w/d)
    ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
Detailsuche

Der Konzernumsatz bei dem Hersteller von Unternehmenssoftware sank um 9 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro. Die Analysten hatten Umsätze von 2,6 Milliarden Euro prognostiziert. Das bereinigte Betriebsergebnis gab im Jahresvergleich um 8 Prozent auf 674 Millionen Euro nach. Der Konzernüberschuss stieg von 388 auf 487 Millionen Euro. Die Analysten hatten einen Überschuss von 494 Millionen Euro berechnet.

Im laufenden Jahr erwartet SAP nun einem Rückgang der "Software- und Software-bezogenen Service-Erlöse" um 6 bis 8 Prozent. Bisher hatte Europas größter Softwarekonzern nur eine Verringerung von 4 bis 6 Prozent angekündigt. Bereits bei der Vorstellung der Zahlen zum zweiten Quartal hatte der Softwarekonzern die Erwartungen gesenkt. Die Jahresprognose für die operative Marge von 25,5 bis 27 Prozent wurde von SAP jedoch bestätigt.

Beim Hauptkonkurrenten, dem US-Softwarehersteller Oracle, sanken die Erlöse im letzten Quartal ebenfalls um 5 Prozent auf knapp 5,1 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn stieg um 4 Prozent auf 1,1 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Alberto 28. Okt 2009

Das stimmt, ich meinte aber vor allem viele mittlere Unternehmen ab ca. 100 Mitarbeitern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /