Abo
  • IT-Karriere:

Google sucht nach ähnlichen Bildern

Similar Images wird in Bildersuche integriert

Google hat seine Bildersuche erweitert: Nutzer können ab sofort in den Ergebnissen der Bildersuche nach ähnlichen Motiven suchen. Similar Images war im April als Betaversion vorgestellt worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Similar Images, die Suche nach ähnlichen Bildern, hat den Sprung aus den Google Labs in die Bildersuche geschafft. Ab sofort können Nutzer in den Treffern der Bildersuche nach vergleichbaren Motiven suchen, schreiben die Programmierer Erik Murphy-Chutorian und Chuck Rosenberg im offiziellen Google-Blog.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit

Im Frühjahr hatte Google die Suche nach ähnlichen Bildern erstmals als Betaversion in den Google Labs vorgestellt. Similar Images ist eine Erweiterung der Bildersuche von Google, die sich an Texten im Umfeld von Bildern orientiert. Sucht der Nutzer nach einem mehrdeutigen Begriff wie Jaguar, liefert Google Bilder von Autos und Raubkatzen. Unter einem Bild erscheint ab sofort ein Link "Ähnliche Bilder suchen". Darüber kann der Nutzer dann weitere gefleckte Katzen oder Luxusfahrzeuge finden.

Merkwürdige Ergebnisse

Die Idee ist, dass der Dienst nicht nur auf das Motiv, sondern auch auf den Bildaufbau achtet. Sucht der Nutzer also nach einem Jaguar, der von rechts nach links durch das Bild fährt, soll Similar Images weitere Autos finden, deren Kühlergrill sich am rechten Bildrand befindet.

Das ist zumindest die Theorie. Bei einer Beispielsuche nach Jaguar tauchte die Option, nach ähnlichen Bildern zu suchen, erst auf der dritten Seite auf. Auch die Kriterien sind nicht ganz klar. So findet die Ähnlichkeitssuche nach einem stark rotstichigen Bild eines Jaguar E-Type auch Inneneinrichtungen von Häusern und Jachten in ähnlichem Farbton.

Textilien statt Pelz

Die Ähnlichkeitssuche nach der gefleckten Raubkatze brachte ebenfalls Ungereimtheiten: Unter den Ergebnissen der Suche nach einer Katze, deren Kopf sich am linken Bildrand befindet, sind auch Jaguare, die genau in die andere Richtung schauen sowie diverse Textilien im Raubtierlook.

Similar Images ist ein sogenanntes 20-Prozent-Projekt. Google ermutigt seine Mitarbeiter, einen Tag in der Woche für andere Projekte zu nutzen. Daraus entstanden etwa Googles Maildienst, Google News, Google Talk oder das soziale Netz Orkut.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

ich... 29. Okt 2009

wurde auch Zeit, es kann doch nicht sein, das Google etwas nicht hat, was Microsoft schon...

Googlefanboy12 29. Okt 2009

... siehe http://similar-images.googlelabs.com/images?q=tits&qtype=similar&tbnid...

TobY 28. Okt 2009

TinEye ist eine super Erfindung, da stimme ich vollkommen zu. Doch sie sucht nach genau...

Borstel 28. Okt 2009

Gröhl: Man kann es Google auch nicht Übel nehmen. Ich habe etwas Zeit gebraucht um den...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /