Vodafone 360: Das vernetzte Adressbuch

Kostenloser Vodafone-Dienst sammelt Daten aus mehreren Quellen

Vodafone geht mit Vodafone 360 an den Start, einem vernetzten Adressbuch. Dieses funktioniert ähnlich wie das WebOS-Adressbuch vom Palm Pre. Beide Ansätze fügen Adressdaten aus verschiedenen Quellen in ein Adressbuch zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,

Herzstück von Vodafone 360 ist die sogenannte People-Funktion, dabei handelt es sich um ein vernetztes Adressbuch. Das Adressbuch in Vodafone 360 sammelt Kontaktdaten vom lokalen Adressbuch, von Facebook, Google Mail sowie Windows Live. Dabei werden die einzelnen Kontaktinformationen zu einem Eintrag zusammengefasst, die Daten werden automatisch synchronisiert. Damit funktioniert das Adressbuch ähnlich wie bei Palms Synergy-Funktion innerhalb von WebOS.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer mit Schwerpunkt Operations (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. SAP BW/BI Developer (m/w/d)
    ARBURG GmbH + Co KG, Loßburg
Detailsuche

Die People-Funktion dient aber nicht nur der Sammlung von Adressdaten, sondern das Ziel ist es, dass Nutzer darüber bequemer kommunizieren können. So lassen sich darüber Inhalte für andere freigeben sowie Standortdaten und der Onlinestatus anderer einsehen. Unter anderem berücksichtigt das Vodafone-360-Adressbuch den Onlinestatus von Facebook. Zu einem nicht genannten Zeitpunkt soll auch Twitter integriert werden.

Zu den weiteren Säulen von Vodafone 360 gehört eine vollwertige Navigationssoftware, die Kartendaten online bezieht. Im Ausland ist diese Funktion somit kaum sinnvoll nutzbar, weil ansonsten üblicherweise schnell sehr hohe Roaminggebühren anfallen. Zudem kann das Musikangebot von Vodafone genutzt werden und es gibt einen Apps-Bereich, um darüber speziell für Vodafone 360 konzipierte Applikationen herunterladen zu können.

Generell ist die Buchung einer Datenflatrate oder zumindest eines passenden Volumentarifs für den sinnvollen Einsatz von Vodafone 360 zu empfehlen. Die Dienste rund um Vodafone 360 sollen sich auch über den PC nutzen und verwalten lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Kürze bringt Vodafone zwei Limo-Smartphones von Samsung auf den Markt, die speziell für Vodafone 360 entwickelt wurden. Mehr dazu in dem Artikel "Samsung H1: Limo-Smartphone mit integriertem Vodafone 360" auf Golem.de. Auch die beiden Nokia-Modelle 6730 und 6210 können bei Vodafone mit vorinstalliertem Vodafone-360-Client erworben werden.

Zu einem späteren, nicht genannten Zeitpunkt ist Vodafone 360 auch für andere Mobiltelefone geplant. Dann will Vodafone die entsprechende Applikation gratis anbieten und der Dienst wird auch für Nicht-Vodafone-Kunden nutzbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Tata Tiago.ev: Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor
    Tata Tiago.ev
    Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor

    In Indien gibt es derzeit nur sehr wenige Elektroautos. Der größte Autohersteller des Landes bringt ein sehr günstiges Modell auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /