Abo
  • Services:

Große Krankenkasse stoppt Gesundheitskarte

eGK-Modellregion Rheinland von AOK eingefroren

Die größte Krankenkasse Nordrhein-Westfalens hat die Auslieferung der elektronischen Gesundheitskarte an ihre Versicherten gestoppt. Die künftige schwarz-gelbe Bundesregierung hatte angekündigt, die Einführung der Prozessor-Chipkarte überprüfen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Informationen der WAZ liefert die AOK Rheinland die elektronische Gesundheitskarte nicht weiter aus. Offenbar will die größte Krankenkasse NRWs damit eine Reaktion von der künftigen Bundesregierung erzwingen, die das Projekt infrage stellt: "Es ist jetzt nötig und sinnvoll, dass wir eine schnelle Reaktion aus Berlin bekommen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Kasse, Wilfried Jacobs, der WAZ-Gruppe.

Stellenmarkt
  1. Reply AG, München, Berlin
  2. KIRCHHOFF Witte GmbH, Iserlohn

Weiterhin sei ungeklärt, was an der Karte geändert werden solle. Das Projekt sei nur sinnvoll, wenn es eine Vernetzung aller Ärzte bringe: "Wir brauchen die Onlineanbindung", forderte Jacobs.

André Maßmann, Sprecher der AOK Rheinland/Hamburg, bestätigte Golem.de, dass die AOK Rheinland/Hamburg Anfang der Woche, bedingt durch einen Passus im neuen Koalitionsvertrag zur Telematik und eGK, entschieden habe, die Ausgabe der neuen elektronischen Gesundheitskarte in der Testregion Nordrhein zu stoppen. "Laut Koalitionsvertrag soll eine 'Bestandsaufnahme, Überprüfung und Bewertung' vorgenommen werden. Das heißt für uns: Wir müssen zunächst abwarten, was dieser Koalitionsbeschluss für die Region Nordrhein bedeutet." Ziel war es, bis Ende des Jahres circa 20.000 Karten auszugeben und dann in weiteren Schritten vorzugehen, sagte er.

Die Techniker-Krankenkasse will die Karten dagegen weiter verteilen. Die Kassen in der Modellregion Nordrhein hatten am 1. Oktober 2009 begonnen, die eGK an ihre Versicherten zu verteilen. Diese wurden gebeten, ihre Lichtbilder bei der Kasse abzugeben. Später soll die Gesundheitskarte Teil einer Infrastruktur werden, mit der Ärzte auf zentral gespeicherte Notfalldaten, Arznei-Infos und Krankengeschichten zugreifen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

zabbo 28. Okt 2009

Also meine BBK-Hasenstall wollte vor nem halben Jahr auch mal nen Bild, was ich auch...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /