Abo
  • Services:

Android 2.0 SDK veröffentlicht

Umfangreiche Verbesserungen erfährt auch der auf Webkit basierende Android-Browser: Dieser präsentiert sich mit einem überarbeiteten Userinterface samt direkt nutzbarer URL-Zeile. Einzelne Bestandteile einer Webseite lassen sich mit einem Doppelklick heranzoomen und Bookmarks zeigt der Browser künftig mit Thumbnails der jeweiligen Webseiten an.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. State Street Bank International GmbH, München

Darüber hinaus wartet die neue Version mit verbesserter Unterstützung von HTML5 auf: So wird das Datenbank-API unterstützt, mit dem Webapplikationen SQL-Datenbanken auf den Clients erstellen und verwenden können. Auch gibt es einen Applikationscache, so dass Webanwendungen auch offline genutzt werden können. Das Geolocation-API stellt den aktuellen Aufenthaltsort bereit und über das Videotag eingebettete Videos können mit Android 2.0 auch im Vollbild wiedergegeben werden.

Bluetooth-API für Entwickler

Entwickler können ein neues Bluetooth-API nutzen und darüber aus ihren Applikationen heraus Bluetooth ein- und ausschalten, Geräte finden und Verbindungen über RFCOMM herstellen. Zudem gibt es Unterstützung für Bluetooth 2.1 und das Object Push Profile (OPP) sowie das Phone Book Access Profile (PBAP). Die Unterstützung neuer P2P-Funktionen über Bluetooth erlaubt es zudem, Daten direkt zwischen Geräten auszutauschen, auch um Spiele zu entwickeln, die über mehrere Android-Geräte hinweg laufen.

Google hat ebenfalls die Grafikarchitektur von Android überarbeitet. Android 2.0 soll so schnellere Grafik bieten und Hardwarebeschleunigung besser nutzen können.

Nutzer der Android-SDK können ihr SDK ab sofort um Unterstützung für Android 2.0 erweitern und ihre SDK-Tools auf die Revision 3 aktualisieren. Neue Nutzer können das aktuelle Entwicklerpaket direkt herunterladen. Die Software seht unter developer.android.com zum Download bereit.

 Android 2.0 SDK veröffentlicht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Held 28. Okt 2009

Weis jetzt nicht ob du acuh ein Hero hast aber habe gerade das gefunden. http://www...

-..- 28. Okt 2009

http://lmgtfy.com/?q=android+emulator&l=1

November 2009 28. Okt 2009

Android 2.0 is a major platform release deployable to Android-powered handsets starting...

Paedeyxcv 28. Okt 2009

So muss sich ein Handy Betriebssystem entwickeln. Danke Google, Danke OHA und weiter so.....


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /