• IT-Karriere:
  • Services:

Spiegelreflexkamera Canon 7D kämpft mit Problemen

Bildartefakte bei Serienbildfunktion

Canon hat in einer Servicenotiz auf ein Problem mit seiner neuen Spiegelreflexkamera EOS 7D hingewiesen. Bei Serienbildern sind teilweise Reste des vorangehenden Bildes zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der CMOS-Sensor der EOS 7D von Canon kann bei voller Auslösung Bilder mit 18 Megapixeln aufnehmen. Die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei acht Bildern pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Diese Geschwindigkeit wurde der Kamera offenbar zum Verhängnis. Nach Angaben von Canon USA sind "kaum sichtbare" Reste des Vorgängerfotos auf dem aktuellen Bild sichtbar. Die Fehler fallen stärker ins Auge, wenn die Bilder nachträglich nachbearbeitet werden, zum Beispiel wenn mit Hilfe einer Tonwertkorrektur Schatten aufgehellt werden.

Bislang gibt es keine Lösung für das Problem. Canon arbeitet aber an einem Firmwareupdate, um die Bildfehler zu beheben. Ob zur Lösung die Serienbildgeschwindigkeit herabgesetzt werden muss, ist nicht bekannt.

Einige Bildbeispiele des Effekts haben Nutzer des Dpreview-Forums online gestellt.

Die Kamera nimmt neben Fotos auch Videos in voller HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln bei maximal 29,97 Bildern pro Sekunde auf. Ob auch hier Ghosting-Effekte auftreten können, ist unbekannt.

Die Canon EOS 7D wird Anfang November 2009 auf dem deutschen Markt erwartet. Das Kameragehäuse kostet ohne Objektiv rund 1.700 Euro. Im Paket mit dem Objektiv EF-S 18-135 IS soll sie 2.000 Euro kosten, mit dem EF-S 15-85 IS USM 2.300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

toll... 07. Nov 2009

Wenn man in Sachsen sitzt...

Klickstrecke 06. Nov 2009

Bildsensor, Wireframe, Sucherprisma... Ganz tolle Werbebilder. Wie wärs mal mit ein zwei...

bazille 28. Okt 2009

eine EOS 1D Mark IV leisten kann sowie die Objektive dazu und auch noch gewillt ist...

Wookie 28. Okt 2009

Was meinst du denn genau mit Bildwandler? Die Wandlung vom seriellen Sensorsignal in eine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

      •  /