Abo
  • Services:

Wasserdichter Einfachcamcorder mit Nachtsichtgerät

Infrarotlicht rund um das Objektiv

Vivitar hat mit dem DVR 510 einen Einfachcamcorder vorgestellt, der aus der Masse der Geräte hervorsticht. Er ist mit Infrarot-LEDs ausgerüstet, kann auch dadurch bei Dunkelheit aufnehmen und ist dank Zusatzgehäuse bis zu einer Tiefe von rund 4,8 Metern wasserdicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Vivitar DVR 510 filmt mit VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) mit 30 Bildern pro Sekunde. Sein eingebauter Speicher von 2 GByte kann durch eine zusätzliche SD-Karte ausgeweitet werden. Eine Karte ist im Lieferumfang jedoch nicht vorhanden. Mikrofon und Lautsprecher sind im Gehäuse integriert.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Software AG, Berlin

Die Videokamera ist mit einem 1,8 Zoll großen Display ausgerüstet, das als Sucher dient, und arbeitet mit einem CMOS-Sensor. Die Anfangsblende liegt bei F2,8. Das Fixfokus-Objektiv ist wie bei Konkurrenzmodellen von Creative, Kodak und Flip als Festbrennweite ausgeführt.

Das Gerät wird über USB mit dem Rechner verbunden und über vier AAA-Zellen mit Strom versorgt. Für den Anschluss an den Fernseher kann ein analoger Videoausgang genutzt werden.

Die Kamera arbeitet ausschließlich mit einer Belichtungsautomatik und einem automatischen Weißabgleich. Die Verbindung zum Rechner erfolgt über USB 2.0. Die Vivitar DVR 510 misst 111 x 60 x 22 mm und wiegt ohne die Batterien rund 100 Gramm.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

MeinSenf 28. Okt 2009

Preis fehlt. Lieferdatum.

ABE 28. Okt 2009

Warum, die Kamera ist doch ausreichend. Infrarot und Wasserdicht. Da muss die Zielgruppe...

Wotannnnnnnnnnnnn 28. Okt 2009

Soweit ich weiß ist damit tatsächlich ein Einweg/Einfach oder Einmal-Camcorder gemeint...

el*animal 28. Okt 2009

Du verwendest nicht so häufig Google, oder? ;-) Ich habe einfach nach er...

Bill the Clinten 28. Okt 2009

Das könnte auch einfach nur ein Fehler auf dem Bild sein. Der USB-Stecker sieht in der...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /