Abo
  • Services:

Test: Sony Reader PRS-600 Touch Edition

Lesen mit dem elektronischen Papier

Wegen der besonderen Funktionsweise kommt das E-Ink-Display anders als ein Flüssigkristallbildschirm (LCD) ohne Hintergrundbeleuchtung aus. Es besteht aus zwei hauchdünnen Folien, von denen eine mit einem dichten Netz aus unsichtbaren Leiterbahnen überzogen ist. Zwischen den beiden Folien befinden sich viele winzige Zellen, in denen schwarze und weiße Pigmente schwimmen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. Bühler GmbH, Braunschweig

Die Farbpigmente sind elektrisch geladen. Werden die Leiterbahnen unter Spannung gesetzt, bewegen sich die Pigmente an die Oberfläche und bilden schwarze oder weiße Flächen: Buchstaben, Satzzeichen und die weißen Flächen dazwischen. Vorteil dieser Technik ist, dass nur dann Strom gebraucht wird, wenn der Nutzer blättert, wenn also ein neuer Inhalt auf dem Bildschirm aufgebaut wird. Dafür kann das Gerät wie ein gedrucktes Buch nur bei Licht genutzt werden. Wer also unter der Bettdecke lesen will, braucht wie früher auch eine Taschenlampe - oder die optional erhältliche Buchhülle mit integrierter Leselampe.

Bis eine Seite aufgebaut ist, dauert es etwa eine Sekunde. Der Bildschirm wird erst kurz schwarz, dann ist die neue Seite lesbar. Allerdings nutzt Sony die neue Generation von E-Ink-Display mit der Bezeichnung Vizplex, die schneller ist als frühere Versionen. Für die Darstellung von schwarzer Schrift auf hellem Grund reichen die acht Graustufen allemal aus. Will der Nutzer Bilder auf dem Gerät betrachten, lässt die Darstellung jedoch zu wünschen übrig.

Nachteil durch Touchscreen

Das hat auch mit dem berührungsempfindlichen Bildschirm zu tun: Die zusätzliche Schicht auf dem Display wirkt sich negativ auf die Lesbarkeit aus. Die hat sich gegenüber dem PRS-505 verschlechtert: Die Darstellung ist etwas kontrastärmer, außerdem spiegelt das Display stärker. Das mindert ein wenig den Vorteil des E-Ink-Displays gegenüber einem LCD.

Dennoch sind die Buchstaben auf dem Bildschirm gut erkennbar, auch noch aus einem relativ spitzen Blickwinkel. Das gilt bei Tageslicht ebenso wie bei Zimmerbeleuchtung. Lediglich wenn der Leser unter einer Lampe sitzt und das Licht direkt von oben auf den Bildschirm fällt, sind die Reflexionen so stark, dass es schwierig wird, etwas zu erkennen.

E-Books auf den E-Book-Reader

Über eine drahtlose Schnittstelle wie der txtr reader und Amazons Kindle 2 verfügt der Reader PRS-600 nicht. Das Gerät wird also offline mit Lesestoff versorgt: über ein USB-Kabel vom Computer. Auf dem internen Speicher sollen rund 350 digitale Bücher Platz finden. Insgesamt hat das Gerät 512 MByte Speicher, der aber zum Teil vom Betriebssystem belegt ist. Für den Nutzer stehen 380 MByte zur Verfügung. Wer Platz für mehr Bücher, Bilder und Musikstücke braucht, kann den Speicher über Steckplätze für SD-Karten oder Memory Stick Duo (bis 16 GByte) erweitern.

Wird das Gerät an den Computer angeschlossen und verfügt der Computer über die notwendigen Voraussetzungen (Windows ab XP mit Service Pack 2 oder MacOS X ab Version 10.4.11), wird auf dem Computer beim ersten Anschließen des Readers die Software eBook Library installiert. Über die Software kann der Nutzer E-Books vom Rechner auf das Gerät transferieren. Allerdings wird das Gerät auch als Laufwerk erkannt, so dass der Nutzer Dateien auch einfach per Drag and Drop auf das Gerät verschieben kann.

 Test: Sony Reader PRS-600 Touch EditionTest: Sony Reader PRS-600 Touch Edition 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Siga9876 30. Okt 2009

Danke. Endlich noch einer, der PDF zwar als Notlösung akzeptiert aber echte EReader lesen...

Schall und Rauch 30. Okt 2009

Hallo also ich hab mir den PRS-700 geholt, den gibt es halt nur im Ausland und nicht mit...

nuffy 30. Okt 2009

Sagte ja nicht, daß die Frage unberechtigt ist, aber scheinbar wird mit einer...

blahblah 29. Okt 2009

Seid glücklich das die E-Books nicht teurer sind! Passt auf wenn dann bei Apple der Read...

schulle_cf 29. Okt 2009

Mir kann der PRS-600 zuviel, da ich das Gerät zur Zeit ausschließlich zum Lesen von...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /