Abo
  • Services:

Test: Sony Reader PRS-600 Touch Edition

Schriftgröße schrittweise und stufenlos verändern

Wie andere E-Book-Reader bietet auch das Sony-Gerät die Möglichkeit, die Schriftgröße nach persönlichen Vorlieben einzurichten. Fünf Schriftgrößen kann der Nutzer über einen der Knöpfe am Gerät einstellen - von S bis XXL. Jede einzelne Schriftgröße kann der Nutzer noch einmal mit einer Schiebeleiste stufenlos vergrößern.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Bei der Darstellung von Texten oder von Bildern kann der Leser außerdem zwischen Hoch- und Querformat wählen. Umschalten muss der Leser über das Kontextmenü - anders als beispielsweise das Pocketbook 360 hat der PRS-600 keinen Lagesensor, der erkennt, wie der Nutzer das Gerät hält. Öffnet der Nutzer einen Text im Querformat, kann es sein, dass eine Seite nicht ganz dargestellt wird. Ein kleines Icon in der Randleiste zeigt dem Nutzer dann, ob er sich in der oberen oder der unteren Hälfte der Seite befindet.

Neue Funktionen

Neu hinzugekommen sind praktische Zusatzfunktionen: So hat der Nutzer die Möglichkeit, über den Touchscreen Anmerkungen an einem Text zu machen - genauso wie in einem gedruckten Buch. Das geht per Hand mit dem Stift oder - leserlicher - mit einer virtuellen Tastatur. Außerdem kann der Leser Textstellen markieren. Die so hervorgehobenen Zitate können später auf dem Computer in eine Seminararbeit kopiert werden.

Allerdings kann der Nutzer nicht nur Notizen zu einem Text machen, sondern auch mal eine Telefonnummer oder einen Einkaufszettel aufschreiben. Etwas verwirrend: Eine handschriftliche Notiz wird anders behandelt als eine, die über die virtuelle Tastatur eingegeben wird. Letztere heißt Textmemo und wird über den Menüpunkt unten links gestartet. Will der Nutzer etwas per Hand notieren, klickt er auf das Icon "Handschrift" unten. Auch die Menüführung für das Aufrufen der Notizen ist nicht ganz eingängig: Eine der vier großen Schaltflächen ist zwar mit "Alle Notizen" beschriftet. Tatsächlich findet der Nutzer dort jedoch nur die Textauszüge und Anmerkungen. Handschriftlich Notiertes und Memos müssen über die entsprechenden Schaltflächen aufgerufen werden.

Die handschriftliche Eingabe erfolgt mit dem Stift. Beim Schreiben muss der Nutzer darauf achten, dass er mit der Handkante nicht den Bildschirm berührt - dann wird die Eingabe mit dem Stift nicht erkannt. Als digitaler Notizblock, etwa zum Mitschreiben in der Vorlesung, eignet sich das Gerät deshalb nicht.

Suchen und Nachschlagen

Wo gedruckte Bücher allenfalls einige ausgewählte Stichworte im Register aufführen, da ist ein digitaler Text im Vorteil: Über eine Suchfunktion kann der Nutzer nach Stichworten oder nach Buchstabenkombinationen suchen. Aufgerufen wird die Suche über den Menüknopf "Options". Die Eingabe des Suchbegriffs erfolgt über die virtuelle Tastatur. Angezeigt wird der Suchbegriff zunächst auf der aktuellen Seite. Mit Hilfe von eingeblendeten Pfeiltasten kann der Nutzer dann von Fundstelle zu Fundstelle springen.

Wer ein englisches Buch liest, hat zudem die Möglichkeit, unbekannte Vokabeln nachzuschlagen: Auf dem Gerät sind zwei englisch-englische Wörterbücher installiert - das "Oxford Dictionary of English" und das "New Oxford American Dictionary", die wahlweise aktiviert werden können. Wird in einem englischen Text ein unbekanntes Wort doppelt mit dem Stift geklickt, erscheint am unteren Rand der Seite ein kleines Fenster mit der englischen Definition. Ein zweisprachiges Wörterbuch gibt es leider nicht.

 Test: Sony Reader PRS-600 Touch EditionTest: Sony Reader PRS-600 Touch Edition 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  3. 339€ (Bestpreis!)

Siga9876 30. Okt 2009

Danke. Endlich noch einer, der PDF zwar als Notlösung akzeptiert aber echte EReader lesen...

Schall und Rauch 30. Okt 2009

Hallo also ich hab mir den PRS-700 geholt, den gibt es halt nur im Ausland und nicht mit...

nuffy 30. Okt 2009

Sagte ja nicht, daß die Frage unberechtigt ist, aber scheinbar wird mit einer...

blahblah 29. Okt 2009

Seid glücklich das die E-Books nicht teurer sind! Passt auf wenn dann bei Apple der Read...

schulle_cf 29. Okt 2009

Mir kann der PRS-600 zuviel, da ich das Gerät zur Zeit ausschließlich zum Lesen von...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /