Abo
  • Services:

Outdoor-Tablet von Dell

Ruggedized-Modell Latitude XT2 XFR

Mit dem "Latitude XT2 XFR" bringt Dell ein weiteres Modell der Serie XFR auf den Markt. Das Kürzel steht für besonders robuste Geräte, die unter anderem auch Regen, extreme Temperaturen und Stürze überstehen. Zusätzlich bietet das neue XFR auf Basis eines bekannten Geräts auch noch einen interessanten Touchscreen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bei den "Ruggedized"-Notebooks üblich ist auch das neue XFR nach einem Teil der Norm MIL-STD-810F getestet. Dell gibt in den Daten des Geräts unter anderem Stürze bis 91 Zentimeter Fallhöhe und Temperaturen von minus 23 Grad Celsius bis plus 60 Grad an. Bei diesen Werten soll das Gerät sich noch benutzen lassen. Die vollständige MIL-Norm erfüllt kein Notebook, denn sie sieht unter anderem Beschuss mit Sturmgewehren vor.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Nach den europäischen IP54-Normen soll das XT2 XFR Staubschutz nach Klasse 5 und Spritzwasserschutz nach Klasse 4 bieten. Natürlichen Regen dürfte das Gerät somit auch über einen längeren Zeitraum aushalten, untertauchen darf man es jedoch nicht.

Die Helligkeit des kapazitiven Touchscreens, der mit einem eigenen Digitizer-Stift geliefert wird, gibt Dell nicht an, er soll jedoch auch für den Gebrauch im Freien geeignet sein. Das Display misst 12 Zoll und zeigt 1.280 x 800 Pixel. Demnächst will Dell auch einen resistiven Touchscreen anbieten, der dann auch für die Bedienung mit Handschuhen geeignet ist. Viele der Vorteile von Touchscreens mit Digitizer-Stiften gehen dadurch aber verloren.

Die Basis des neuen Notebooks bildet das von Golem.de bereits getestete Latitude XT2. Neben der Panzerung wurde mit dem Core 2 Duo SU9600 bei 1,6 GHz auch ein größerer Prozessor verbaut. Es handelt sich um eine ULV-CPU, zur Laufzeit des Geräts macht Dell keine Angaben. Das Notebook ist mit Akkus von 28 oder 62 Wattstunden zu haben, mit dem kleineren Stromspeicher wiegt es 2,45 kg.

Bei den Festplatten oder SSDs, den Funkmodulen - von WLAN bis UMTS ist alles zu haben - und anderen Optionen bietet Dell wie üblich viele Wahlmöglichkeiten. In der einfachsten Ausstattung mit 1 GByte DDR3-Speicher und einer 160-GByte-Festplatte kostet das robuste Tablet derzeit in Dells Webshop 2.849 Euro. Es soll aber auch mit Windows 7 und dessen Multitouch-Fähigkeiten verfügbar sein, diese Wahlmöglichkeit gibt es in Dells Bestellsystem aber bisher für dieses Gerät nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€

ofg 28. Okt 2009

Warum wird man hier immer gleich als Fanboy abgestempelt, wenn man das word Mac in den...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /