• IT-Karriere:
  • Services:

Outdoor-Tablet von Dell

Ruggedized-Modell Latitude XT2 XFR

Mit dem "Latitude XT2 XFR" bringt Dell ein weiteres Modell der Serie XFR auf den Markt. Das Kürzel steht für besonders robuste Geräte, die unter anderem auch Regen, extreme Temperaturen und Stürze überstehen. Zusätzlich bietet das neue XFR auf Basis eines bekannten Geräts auch noch einen interessanten Touchscreen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bei den "Ruggedized"-Notebooks üblich ist auch das neue XFR nach einem Teil der Norm MIL-STD-810F getestet. Dell gibt in den Daten des Geräts unter anderem Stürze bis 91 Zentimeter Fallhöhe und Temperaturen von minus 23 Grad Celsius bis plus 60 Grad an. Bei diesen Werten soll das Gerät sich noch benutzen lassen. Die vollständige MIL-Norm erfüllt kein Notebook, denn sie sieht unter anderem Beschuss mit Sturmgewehren vor.

Stellenmarkt
  1. PM-International AG, Speyer
  2. Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck

Nach den europäischen IP54-Normen soll das XT2 XFR Staubschutz nach Klasse 5 und Spritzwasserschutz nach Klasse 4 bieten. Natürlichen Regen dürfte das Gerät somit auch über einen längeren Zeitraum aushalten, untertauchen darf man es jedoch nicht.

Die Helligkeit des kapazitiven Touchscreens, der mit einem eigenen Digitizer-Stift geliefert wird, gibt Dell nicht an, er soll jedoch auch für den Gebrauch im Freien geeignet sein. Das Display misst 12 Zoll und zeigt 1.280 x 800 Pixel. Demnächst will Dell auch einen resistiven Touchscreen anbieten, der dann auch für die Bedienung mit Handschuhen geeignet ist. Viele der Vorteile von Touchscreens mit Digitizer-Stiften gehen dadurch aber verloren.

Die Basis des neuen Notebooks bildet das von Golem.de bereits getestete Latitude XT2. Neben der Panzerung wurde mit dem Core 2 Duo SU9600 bei 1,6 GHz auch ein größerer Prozessor verbaut. Es handelt sich um eine ULV-CPU, zur Laufzeit des Geräts macht Dell keine Angaben. Das Notebook ist mit Akkus von 28 oder 62 Wattstunden zu haben, mit dem kleineren Stromspeicher wiegt es 2,45 kg.

Bei den Festplatten oder SSDs, den Funkmodulen - von WLAN bis UMTS ist alles zu haben - und anderen Optionen bietet Dell wie üblich viele Wahlmöglichkeiten. In der einfachsten Ausstattung mit 1 GByte DDR3-Speicher und einer 160-GByte-Festplatte kostet das robuste Tablet derzeit in Dells Webshop 2.849 Euro. Es soll aber auch mit Windows 7 und dessen Multitouch-Fähigkeiten verfügbar sein, diese Wahlmöglichkeit gibt es in Dells Bestellsystem aber bisher für dieses Gerät nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ofg 28. Okt 2009

Warum wird man hier immer gleich als Fanboy abgestempelt, wenn man das word Mac in den...


Folgen Sie uns
       


Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /