Farbiger und biegsamer E-Book-Reader von Bridgestone

Erste Tests von E-Readern sollen 2010 starten

In Japan hat der vor allem für Reifen bekannte Chemiekonzern Bridgestone zwei neue E-Paper vorgestellt, die schon bald Serienreife erreichen sollen. Das größere Gerät kommt auf das Format eines A4-Papiers, das kleinere steckt in einem vollständig biegsamen E-Book-Reader.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der ab dem 28. Oktober 2009 (Ortszeit) in Yokohama stattfindenden Fachkonferenz FPD will Bridgestone zwei neue E-Papers vorstellen, die auch schon in funktionierenden E-Book-Readern stecken. Wie der vorab veröffentlichten japanischen Pressemitteilung zu entnehmen ist, handelt es sich dabei um zwei verschiedene Geräte.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
  2. Entwickler MS Dynamics Business Central (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Das größere ist mit einer Diagonale von 13,1 Zoll im Format eines A4-Blattes gehalten und kann Farben aus einer Palette von 4.096 darstellen. Wie hoch die Auflösung ist, hat Bridgestone noch nicht bekanntgegeben. Die Zeit zum Aufbau einer neuen Seite soll jedoch mit 0,8 Sekunden besonders gering sein.

Ob es sich bei diesem Gerät um einen Reader handelt, der vollständig biegsam ist, geht aus den bisherigen Veröffentlichungen von Bridgestone nicht hervor. Die nicht in höherer als hier gezeigter Auflösung vorliegenden Bilder legen nahe, dass die Flexibilität nur beim kleineren Gerät gegeben ist.

Dieses kommt auf eine Diagonale von 10,7 Zoll bei ebenfalls unbekannter Auflösung. Bridgestone zufolge ist der gesamte Reader mit dem neuen E-Paper nur 5,8 Millimeter dick und vollständig biegsam. Auch die Elektronik soll durch Verformungen keinen Schaden nehmen; mit welcher Technik der Akku gebaut ist, ist noch nicht bekannt. Die Bilder des Unternehmens legen nahe, dass tatsächlich das gesamte Gerät flexibel ist. Diese Eigenschaft gilt bei E-Book-Readern als besonders wichtig, weil sie beispielsweise wie Zeitschriften ihren Platz im Rückfach einer Tasche finden sollen, ohne Schaden zu nehmen.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bridgestone entwickelt bereits seit 2002 E-Papers, im Jahr 2004 kündigte das Unternehmen erste Prototypen an. Zwei Jahre später gab es zweifarbige E-Papers. Anfang 2010 soll das größere der beiden nun angekündigten Geräte in einem Pilotversuch bei der japanischen Bank Kansai getestet werden. Wann die neuen E-Papers auf den Markt kommen, steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Urheber 30. Okt 2009

Wird doch eh von den Urherberfreaks geblockt, wie beim Kindl. Gibts da üebrhaupt...

Money 30. Okt 2009

Mich würde dabei eher noch die Aussatung interessieren. Welche Formate, Anbindung...

OlderFarter 28. Okt 2009

Das kann genauso gut ein Stück Stoff sein, ein Ast, ein Holzkeil. Buch als...

cdg 28. Okt 2009

habe letztes Jahr auf einer Messe sehr große Prototypen von Displays (ca 15zoll) gesehen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. Gegen den Kabelsalat: USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung
    Gegen den Kabelsalat
    USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung

    Um verwirrende Benennungen wie USB 3.2 Gen2x2 zu vermeiden, führt das USB-IF weitere Logos ein. Die sind aber nicht verpflichtend.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /