Abo
  • Services:

Cisco will Scansafe für 183 Millionen US-Dollar kaufen

Technologie wird mit Ironport-Produkten verbunden

Cisco kauft den SaaS-Anbieter Scansafe. Die Produkte sollen mit denen von Ironport kombiniert werden, das Cisco schon vor einigen Jahren erworben hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Cisco Systems will das Privatunternehmen Scansafe für 183 Millionen US-Dollar kaufen. Die Übernahme des Security-as-a-Service-Anbieters soll bis zum zweiten Quartal 2010 abgeschlossen sein, gab der weltgrößte Netzwerkausrüster bekannt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Scansafe bietet Managed Services für den Internetschutz in Form von Webfiltering, Virusscanning, Instant-Messaging-Kontrolle und Spyware-Screening. Scansafe-Kunden können die Nutzung von Internet und Instant Messaging nach eigenen Vorgaben kontrollieren.

Scansafe hat Niederlassungen in London und San Francisco. Die Scansafe-Produkte werden in den Cisco AnyConnect VPN Client integriert, hieß es weiter. Im Januar 2007 hatte Cisco für 830 Millionen US-Dollar das auf E-Mail-Sicherheit spezialisierte Unternehmen IronPort gekauft. Die Produkte würden mit denen von Scansafe kombiniert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 14,95€
  4. (-79%) 4,25€

Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /