• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba: CMOS-Sensor mit BSI-Technik und 14,6 Megapixeln

Mit neuem Sensor will Toshiba in den Markt für Digitalkameras

Auflösungen von 14,6 Megapixeln verspricht Toshiba mit einem neuen CMOS-Sensor, der sowohl für Digitalkameras als auch Fotohandys geeignet ist. Dabei kommt Toshibas BSI-Technik (Back-Side-Illumination) zum Einsatz, die eine höhere Lichtausbeute verspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshibas BSI-Technik soll eine rund 40 Prozent höhere Lichtempfindlichkeit im Vergleich zu FSI-Chips bieten. Dabei sitzt die Verdrahtung hinter den Fotodioden, nicht wie bei FSI zwischen Linse und Fotodioden. Zudem lassen sich die einzelnen Pixel dadurch dichter packen, so dass Toshiba diese in einem Gatter mit nur 1,4 Mikron Abstand unterbringen kann. Insgesamt passen so 14,6 Millionen Pixel auf einen 1/2,3-Zoll-Sensor.

Stellenmarkt
  1. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. Beck IPC GmbH, Wetzlar

Videos sollen sich mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen lasen, wobei der Sensor die Auflösungen 1080p und 720p unterstützt.

Mit dem neuen Sensor will Toshiba im Markt für Digitalkameras Fuß fassen, bislang stellte Toshiba vor allem Bildsensoren für Mobiltelefone her. Die BSI-Technik soll zudem für den Massenmarkt weiterentwickelt werden. Gefertigt werden die Sensoren schon jetzt auf 300-mm-Wafern in einem 65-Nanometer-Prozess, wobei Toshiba zunächst 500.000 Sensoren pro Monat produzieren will.

Erste Muster des neuen Sensors will Toshiba noch im Dezember 2009 ausliefern, die Massenproduktion soll in Toshibas drittem Geschäftsquartal 2010 zwischen Juli und September 2010 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Sick 28. Okt 2009

Schau dir doch Reviews zu den Sony Kompakten mit EXMOR R Sensor an. Gleiches Prinzip


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /