Abo
  • Services:

US-Regierung vergibt Fördergelder für Smart-Grid-Projekte

Investitionen von mehr als 8 Milliarden US-Dollar in Umbau des US-Stromnetzes

US-Präsident Barack Obama wird heute 100 Unternehmen benennen, die staatliche Fördergelder für Smart-Grid-Projekte erhalten. Mit dem Umbau des Stromnetzes verfolgt die Regierung zwei Ziele: Das Stromnetz soll effizienter werden, und saubere Energieerzeuger sollen besser integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Energieministerium (Department of Energy, DOE) wird heute jene 100 Smart-Grid-Projekte in den USA bekanntgeben, die staatliche Förderungen erhalten werden, berichtet das Wall Street Journal. Die US-Regierung hat für den Umbau des US-Stromnetzes Mittel aus dem Wirtschaftsförderprogramm Stimulus bereitgestellt.

Geld kommt bis Ende des Jahres

Stellenmarkt
  1. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Die Gewinner, die aus rund 400 Bewerbern ausgewählt wurden, erhalten Fördermittel zwischen 400.000 und 200 Millionen US-Dollar, die in den nächsten zwei Monaten ausgezahlt werden sollen. Die Projekte laufen ein bis drei Jahre.

Zu den Geförderten gehören Großunternehmen wie Baltimore Gas and Electric, das 200 Millionen US-Dollar bekommt, ebenso wie Kommunen und Hersteller. Sie kommen aus allen US-Bundesstaaten außer Alaska.

Smart Meter und Thermostate

Mit dem Geld sollen zum einen Haushalte bessere Thermostate, Stromzähler, die hochaufgelöste Verbrauchsdaten erfassen, oder andere Geräte, die helfen, den Stromverbrauch zu kontrollieren, bekommen.

Zum anderen wollen Energieversorger ihre Systeme mit aktueller Technik ausstatten. Dazu gehören beispielsweise Transformatoren, die melden, wenn ein Fehler auftritt, oder Synchrophasor-Messgeräte. Mit Hilfe solcher Sensoren sollen Störungen isoliert werden können, was vermeiden soll, dass es wie im Jahr 2003 zu Kaskadierungseffekten kommt, die ganze Landesteile lahmlegen.

Staatliche und private Investitionen

Ziel des Programms ist es einerseits, Erzeuger von Strom aus erneuerbaren Quellen wie Wind- und Sonnenenergie besser in das Netz zu integrieren. Andererseits soll das Stromnetz zuverlässiger und besser gegen Ausfälle geschützt werden. Dafür hat die US-Regierung 3,4 Milliarden US-Dollar aus dem Stimulus-Programm bereitgestellt. Die Geförderten müssen ihrerseits eigene Investitionen beisteuern, so dass insgesamt 8,1 Milliarden US-Dollar für den Aufbau eines intelligenten Stromnetzes in den USA bereitstehen.

Der Umbau der Stromnetze in Smart Grids gilt als einer der großen Zukunftsmärkte. Cisco-Chef John Chambers glaubt gar, dass der Smart-Grid-Markt "größer wird als das ganze Internet". Der Netzwerkausrüster hat im Frühjahr angekündigt, Infrastrukturlösungen für Smart Grids zu entwickeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 83,90€

Ingenieur 28. Okt 2009

Nein, leider nicht. Die Verbrauchsabschätzung ist eines der schwierigsten und...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /