Abo
  • Services:

Google hat Interesse an nationaler WiMAX-Lizenz in Indien

Auktion des Frequenzspektrums startet im Januar nächsten Jahres

Google könnte bei der Versteigerung von landesweiten WiMAX-Frequenzen in Indien mitbieten. Eine indische Wirtschaftszeitung berichtet über den Plan.

Artikel veröffentlicht am ,

Google interessiert sich für den Kauf einer der WiMAX-Lizenzen, die in Indien per Auktion vergeben werden. Das berichtet die indische Tageszeitung Business Standard unter Berufung auf Kreise aus der Telekommunikationsbranche. Möglich sei auch, dass der US-Internetkonzern als Technologiepartner für ein indisches Unternehmen agiert. Ausländische Firmen dürfen sich mit höchsten 74 Prozent an einem solchen Gemeinschaftsunternehmen beteiligen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Ein Sprecher von Google India erklärte der Zeitung, dass man Branchengerüchte nicht kommentiere.

Das indische Department of Telecommunications (DoT) versteigert Mitte Januar 2010 Funkfrequenzen, die landesweit für 3G-Mobilfunk und WiMAX genutzt werden können.

Ende November 2007 hatte Google offiziell angekündigt, sich in den USA um eine Mobilfunklizenz zu bewerben. Google beteiligte sich an der Auktion von Frequenzen im Bereich von 700 MHz und hatte vor allem die mobile Internetnutzung im Sinn. Der Internetkonzern kam aber nicht zum Zuge.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 26,99€
  3. 59,99€
  4. 8,49€

GUEST 28. Okt 2009

mit einem Android Handy kann man bestimmt auch musik hören , bzw. es gibt bereits...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /