• IT-Karriere:
  • Services:

Google Social Search - Freunde und Kontakte durchsuchen

Mehr Relevanz für Suchergebnisse

Google kann bei Suchergebnissen nun auch Blogs, Twitter-Feeds und Fotosammlungen von Freunden und Kontakten einbeziehen. Noch ist Google Social Search ein Experiment, dürfte aber langfristig dazu dienen, die Suchergebnisse von Google relevanter für die Nutzer zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Da sich Freunde und andere soziale Kontakte über verschiedene Wege mitteilen, ist es nicht immer einfach, alles im Auge zu behalten und zu finden. Die experimentelle Google Social Search soll nun helfen, die Blogs, Twitter-Feeds, Youtube-Kanäle und Picasa-Fotoalben der eigenen Kontakte in die Suche mit einzubeziehen. Auch Kontakte von Friendfeed, Google-Mail und Google-Talk sowie die eigenen Google-Reader-Abonnements werden berücksichtigt.

 

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bezirkskliniken Schwaben, Kaufbeuren, Augsburg

Damit sollen die Suchergebnisse relevanter werden, etwa wenn Familie, Freunde oder Kollegen schon etwas zu einem Thema berichtet haben und dies in der Suche unter "Results from people in your social circle" angezeigt wird. Das geschieht am Ende der ersten Google-Suchergebnisseite. In den Suchoptionen lässt sich unter dem Punkt "Social" auswählen, dass nur soziale Kontakte durchsucht werden. Google weist darauf hin, dass mit der sozialen Suche nur öffentlich im Netz bereitstehende Inhalte zu finden sind.

Um die Google Social Search zu nutzen, ist ein Google-Account mit Google-Profil vonnöten. Die dort eingetragenen Links bezieht die Social Search mit ein. Wird dort beispielsweise zum eigenen Twitter-Account verlinkt, durchsucht die Social Search auch die öffentlich angezeigten Kontakte. Mit der Veröffentlichung des eigenen Google-Profils lassen sich laut Google Labs auch die Social-Search-Ergebnisse anderer verbessern.

 

Noch steht die Google Social Search nur in englischer Sprache auf Google.com zur Verfügung, nach Aktivierung unter www.google.de/experimental/. Unter www.google.de/experimental findet sich die soziale Suche zwar auch schon, google.de blendet bei Aktivierung aber noch den Text ein: "Der gewünschte Test ist nicht mehr verfügbar. Rufen Sie die Seite mit der Testübersicht auf."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)

Daniel Stark 01. Apr 2010

"Richtig ist, dass der technologische Aufwand heute noch nicht vollständig zu leisten...

Dr Obvious 27. Okt 2009

Und die Treffer, die relevant gewesen wären, werden in D nicht angezeigt ... haha

foo-bar 27. Okt 2009

ich hoffe doch, dass man dabei nicht seine nutzerdaten eingeben muss. dann wären meine...

Siga9876 27. Okt 2009

Selective-Site-Search. Boar geiles Wort. Selective-Multi-Site-Search, Multi-Site-Search...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /