Abo
  • Services:

Voronoi - der Touch-Ball

Rundes Multitouchdisplay als Kunstinstallation

Eine Londoner Künstlergruppe hat ein Multitouchdisplay in Form einer Kugel entwickelt. Nutzer können die Kugel berühren und so Aktionen auslösen, die auf die Oberflächen projiziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Multitouch-Tisch Surface hat Microsoft eine neue Computerkategorie begründet: das "Surface Computing". Die Idee war, eine Tischplatte in eine Nutzeroberfläche zu verwandeln, auf der eine Interaktion mit digitalen Inhalten durch Berührungen, natürliche Gesten und physische Objekte möglich ist. Die Londoner Künstlergruppe Seeper hat diese Idee mit Voronoi weitergeführt.

 

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Voronoi ist eine große, aufblasbare Hohlkugel, die als riesiges, rundes Multitouchdisplay dient. Infrarotsensoren lokalisieren die Hände der Nutzer auf der Oberfläche. Ein Computer verfolgt die Bewegungen und setzt diese in Bilder um, die von einem Projektor auf die Oberfläche projiziert werden.

Zellgeflecht und Flüssigkeit

Seeper hat Voronoi kürzlich auf der London Digital Week mit zwei verschiedenen Applikationen vorgestellt: Fluid und Diagram. Bei Letzterem wird auf einem roten Hintergrund ein zellartiges Geflecht aus schwarzen Linien dargestellt. Berühren die Nutzer das Multitouchdisplay, können sie die Kreuzungspunkte der Linien verschieben.

Bei Fluid ahmt die Voronoid das Verhalten von Flüssigkeit nach: Wenn eine Hand die Oberfläche berührt und darüber streicht, versetzt sie je nach Intensität und Geschwindigkeit Lichtpunkte wie eine Flüssigkeit in Bewegung.

Multitouch-Musik

Die zweite Installation von Seeper auf der London Digital Week war das Kinetic Touch. Das ist ein Multitouchsequenzer, an dem drei Nutzer zusammen Musik machen können: Auf eine flache Oberfläche werden drei Tastaturen projiziert. Infrarotsensoren erkennen, welche Taste ein Nutzer berührt und es wird ein Ton erzeugt. Jede der Tastaturen ist dabei für eine besondere Klasse von Tönen zuständig: Bässe, Saiteninstrumente und tropfenartige Töne.

Die aktivierten Töne werden dann stetig durchlaufend gespielt. Insofern gleicht Kinetic Touch dem Tenori-on oder dessen Onlinependant iNudge.

Seeper bezeichnet sich selbst als "Kunst- und Technikkollektiv". Die 1998 gegründete Gruppe beschäftigt sich mit Gesten und Berührungen für die Steuerung von Computern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Der Kaiser! 07. Nov 2009

Warum muss das alles immer bloss so lange dauern.. :(

Trollversteher 27. Okt 2009

Die Qualität des Artikels ist schon OK, es wird nirgendwo behauptet, Voronoi sei das...

Trollversteher 27. Okt 2009

Den gabs nicht vorher, die Microsoft Studien zu den Thema sind wesentlich älter...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /