Abo
  • IT-Karriere:

Nümaps Lifetime im Angebot: Aktion bis Jahresende verlängert

Kartenupdates für 30 Jahre zum Preis von 29 Euro

Garmin hat die Aktion für den Kartenupdate-Service Nümaps Lifetime verlängert. Nümaps Lifetime gibt es nun noch bis Ende des Jahres zum Sonderpreis von 29 Euro. Dafür erhalten Kunden bis zu 30 Jahre lang ohne weitere Kosten aktualisiertes Kartenmaterial beim Kauf ausgewählter Navigationsgeräte von Garmin.

Artikel veröffentlicht am ,

Ursprünglich sollte es den Aktionspreis für den Kartenupdate-Service Nümaps Lifetime bis 31. Oktober 2009 geben. Nun hat Garmin den Aktionszeitraum bis zum 31. Dezember 2009 verlängert. Nach Aussage des Unternehmens wurde der Aktionszeitraum verlängert, weil es eine hohe Nachfrage nach dem Angebot gab.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Das Angebot gilt für alle Kunden, die bis zum 31. Dezember 2009 ein Nüvi 1350, 1390 oder 1490 kaufen. Sie können beim Kauf den Kartenupdate-Dienst Nümaps Lifetime zum Sonderpreis von 29 Euro erwerben. Regulär kostet der Abodienst einmalig 120 Euro. Garmin verspricht, für eine Dauer von 30 Jahren bis zu vier Mal im Jahr jeweils aktuelles Kartenmaterial für das gekaufte Gerät zur Verfügung zu stellen.

Die Lizenz für Nümaps Lifetime ist nicht übertragbar und darf auch nicht weiterverkauft werden. Der Abodienst ist fest an das entsprechende Gerät gebunden. Bei einem Gerätewechsel muss für den Dienst nochmal bezahlt werden, wenn dieser weiter genutzt werden soll.

Unter realen Bedingungen endet Abodienst wohl vor Ablauf der 30 Jahre

Der Abodienst endet, sobald Garmin keine neuen Kartendaten für das entsprechende Gerät mehr anbietet. Das kann auch vor Ablauf der 30 Jahre eintreten, räumt Garmin in den Nutzungsbedingungen von Nümaps Lifetime ein. Somit dürfte es eher unwahrscheinlich sein, dass ein Kunde diesen Dienst volle 30 Jahre in Anspruch nehmen kann. Zumal sich die Frage stellt, ob ein Anwender in Anbetracht der rasanten technischen Entwicklung ein Gerät verwenden möchte, das irgendwann 20 Jahre oder älter ist.

Weitere Informationen bietet Garmin auf der Webseite ziel-erreicht.com.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)
  2. 107,90€
  3. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  4. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...

edfri 03. Nov 2009

habe mich auch darüber geärgert. Aber Garmin hat nachgebessert inzwischen gilt das...

polym0rph 28. Okt 2009

20 Monate trifft's wohl eher.


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /