IBM will mobiles Surfen verbessern

Webmaster sollen Lesefluss für Websites festlegen

Forscher von IBM wollen das mobile Surfen verbessern und greifen dazu auf einen visuellen Editor zurück, der ursprünglich im Hinblick auf sehbehinderte Nutzer entwickelt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

IBMs visueller Editor erlaubt es Webmastern, die Lesereihenfolge der unterschiedlichen Elemente ihrer Website festzulegen. Dazu markieren sie den Lesefluss mit Hilfe von Pfeilen beziehungsweise ändern den automatisch ermittelten Lesefluss entsprechend ab. Wie detailliert der Lesefluss vorgegeben werden soll, können Webmaster mit einem Schieberegler einstellen.

 

Stellenmarkt
  1. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
  2. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
Detailsuche

Mobile Nutzer sollen ebenso wie Sehbehinderte, die einen Sprachbrowser nutzen, davon profitieren, denn die Webseiten können so dargestellt werden, wie dies vom Autoren vorgesehen ist. Bislang muss auf den kleinen Displays oft von einem Element zum nächsten gesprungen werden, da die für Desktops optimierten Webseiten nur ausschnittsweise dargestellt werden können.

Neben Webseiten sollen sich auch elektronische Präsentationen, PDF-Dokumente und Flash-Inhalte auf diese Art und Weise verbessern lassen und ein Lesefluss festgelegt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Siga9876 27. Okt 2009

Du surftst also mit opera-mini auf deinem Handy und Dir ist das Phänomen des "Wo finde...

this-haha 27. Okt 2009

Was werden wohl die meisten websites am höchsten priorisieren? Richtig, das werbebanner...

linksucher 27. Okt 2009

http://www-03.ibm.com/press/us/en/pressrelease/28682.wss

qwertz101 27. Okt 2009

Soll sie auch nicht. Es geht darum, in welcher Reihenfolge der Screenreader das ganze...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grenzüberwachung
Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre

Mit Höhenplattformen will die EU-Grenzagentur die Lücke zwischen ihren Flugzeugen, Drohnen und Satelliten schließen.

Grenzüberwachung: Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
    Centaur CHA im Test
    Der letzte x86-Prozessor seiner Art

    Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /