Abo
  • Services:

IBM will mobiles Surfen verbessern

Webmaster sollen Lesefluss für Websites festlegen

Forscher von IBM wollen das mobile Surfen verbessern und greifen dazu auf einen visuellen Editor zurück, der ursprünglich im Hinblick auf sehbehinderte Nutzer entwickelt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

IBMs visueller Editor erlaubt es Webmastern, die Lesereihenfolge der unterschiedlichen Elemente ihrer Website festzulegen. Dazu markieren sie den Lesefluss mit Hilfe von Pfeilen beziehungsweise ändern den automatisch ermittelten Lesefluss entsprechend ab. Wie detailliert der Lesefluss vorgegeben werden soll, können Webmaster mit einem Schieberegler einstellen.

 

Stellenmarkt
  1. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Duisburg

Mobile Nutzer sollen ebenso wie Sehbehinderte, die einen Sprachbrowser nutzen, davon profitieren, denn die Webseiten können so dargestellt werden, wie dies vom Autoren vorgesehen ist. Bislang muss auf den kleinen Displays oft von einem Element zum nächsten gesprungen werden, da die für Desktops optimierten Webseiten nur ausschnittsweise dargestellt werden können.

Neben Webseiten sollen sich auch elektronische Präsentationen, PDF-Dokumente und Flash-Inhalte auf diese Art und Weise verbessern lassen und ein Lesefluss festgelegt werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  3. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  4. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)

Siga9876 27. Okt 2009

Du surftst also mit opera-mini auf deinem Handy und Dir ist das Phänomen des "Wo finde...

this-haha 27. Okt 2009

Was werden wohl die meisten websites am höchsten priorisieren? Richtig, das werbebanner...

linksucher 27. Okt 2009

http://www-03.ibm.com/press/us/en/pressrelease/28682.wss

qwertz101 27. Okt 2009

Soll sie auch nicht. Es geht darum, in welcher Reihenfolge der Screenreader das ganze...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /