IBM will mobiles Surfen verbessern

Webmaster sollen Lesefluss für Websites festlegen

Forscher von IBM wollen das mobile Surfen verbessern und greifen dazu auf einen visuellen Editor zurück, der ursprünglich im Hinblick auf sehbehinderte Nutzer entwickelt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

IBMs visueller Editor erlaubt es Webmastern, die Lesereihenfolge der unterschiedlichen Elemente ihrer Website festzulegen. Dazu markieren sie den Lesefluss mit Hilfe von Pfeilen beziehungsweise ändern den automatisch ermittelten Lesefluss entsprechend ab. Wie detailliert der Lesefluss vorgegeben werden soll, können Webmaster mit einem Schieberegler einstellen.

 

Stellenmarkt
  1. Partnermanager Glasfaser-Infrastruktur & Netzmanagement (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER. Personalberatung, Darmstadt
  2. IT System Administrator (m/w/d) - Schwerpunkt Linux
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aachen, Aschaffenburg, Oldenburg
Detailsuche

Mobile Nutzer sollen ebenso wie Sehbehinderte, die einen Sprachbrowser nutzen, davon profitieren, denn die Webseiten können so dargestellt werden, wie dies vom Autoren vorgesehen ist. Bislang muss auf den kleinen Displays oft von einem Element zum nächsten gesprungen werden, da die für Desktops optimierten Webseiten nur ausschnittsweise dargestellt werden können.

Neben Webseiten sollen sich auch elektronische Präsentationen, PDF-Dokumente und Flash-Inhalte auf diese Art und Weise verbessern lassen und ein Lesefluss festgelegt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Siga9876 27. Okt 2009

Du surftst also mit opera-mini auf deinem Handy und Dir ist das Phänomen des "Wo finde...

this-haha 27. Okt 2009

Was werden wohl die meisten websites am höchsten priorisieren? Richtig, das werbebanner...

linksucher 27. Okt 2009

http://www-03.ibm.com/press/us/en/pressrelease/28682.wss

qwertz101 27. Okt 2009

Soll sie auch nicht. Es geht darum, in welcher Reihenfolge der Screenreader das ganze...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /