E-Plus-Kunden geben weniger aus

Im kommenden Jahr wieder wachsende Serviceumsätze angepeilt

E-Plus ringt trotz 477.000 Neukunden im abgelaufenen dritten Quartal mit leicht rückläufigen Serviceumsätzen. Der durchschnittliche Umsatz je Kunde ging um 13 Prozent zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei E-Plus gingen die Serviceumsätze trotz neuer Kunden um -0,4 Prozent auf 779 Millionen Euro zurück. Das EBITDA stieg um 3,3 Prozent auf 347 Millionen Euro. E-Plus macht keine Angaben zum Gewinn.

Stellenmarkt
  1. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  2. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Der Mobilfunkbetreiber kam mit seinen Billigmarken Simyo, Base und neuen Kooperationspartnern wie der WAZ-Mediengruppe auf 18,7 Millionen Kunden. "In den vergangenen zwölf Monaten hat die E-Plus-Gruppe rund 1,7 Millionen zusätzliche Nutzer für die eigenen Marken und über Kooperationspartner hinzugewonnen - 477.000 davon im abgelaufenen dritten Quartal", gab das Unternehmen bekannt. Der durchschnittliche Umsatz je Kunde (ARPU) ging jedoch um 13 Prozent von 16 auf 14 Euro weiter zurück.

Laut Firmenchef Thorsten Dirks bleibe die "Profitabilität für die E-Plus-Gruppe im Fokus". Im kommenden Jahr will er zu wachsenden Serviceumsätzen zurückkehren.

Der niederländische Mutterkonzern Royal KPN, das größte Unternehmen des Landes, konnte im letzten Quartal den Gewinn um 14 Prozent erhöhen. Der Nettogewinn stieg auf 398 Millionen Euro (24 Cent pro Aktie), nach 349 Millionen Euro (20 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten mit 393,6 Millionen Euro weniger prognostiziert.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Umsatz erreichte KPN 3,33 Milliarden Euro und verfehlte damit die Analystenschätzungen von 3,43 Milliarden Euro.

Konzernchef Ad Scheepbouwer hat in diesem Jahr 6 Prozent der Arbeitsplätze im Unternehmen abgebaut, um die Profitabilität trotz rückläufiger Ausgaben der Kunden zu erhalten. KPN reduzierte 1.400 Jobs in seiner Computer-Services-Sparte Getronics. In den ersten neun Monaten des Jahres sank die Mitarbeiterzahl im Konzern um 2.152 auf 34.550.

Das Unternehmen bekräftigte heute seine Prognose, nach der der Umsatz in diesem Jahr rückläufig sein werde. 2010 würden die Erlöse stagnieren. 2009 würden 13,6 bis 13,8 Milliarden Euro eingenommen, im Vorjahr waren es noch 14 Milliarden Euro. 2010 werde der Umsatz gleich bleiben. Zweimal hatte KPN in diesem Jahr den Umsatzausblick reduziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ultrapaine 28. Okt 2009

Also so schlecht ist die Netzabdeckung von eplus auch nicht, es gibt nur sehr sehr wenige...

Dadaist 27. Okt 2009

Mir wurde küzlich ein Anruf im Auftrag eines Weltnetzzugangserschwernisanbieters zuteil...

LarusNagel 27. Okt 2009

Wenn man 1 Mil Kunden hat, von denen jeder 16€ im Monat ausgibt und man dann 100.000 Neue...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. 40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
    40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
    Die Filmwelten eines visionären Autors

    Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
    Von Peter Osteried

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /