Abo
  • Services:
Anzeige

Amazon RDS - MySQL mit 68 GByte Speicher als Webservice

Neuer Cloud-Computing-Dienst von Amazon basiert auf MySQL 5.1

Mit dem Relational Database Service (RDS) bietet Amazon im Rahmen seiner Webservices nun auch relationale Datenbanken zur Miete an. Für die MySQL-Datenbanken stehen bis zu 68 GByte RAM zur Verfügung.

Amazons Angebot im Bereich Cloud-Computing wächst weiter, denn mit Amazon RDS bietet das Unternehmen nun relationale Datenbanken als Dienst an. Basierend auf MySQL 5.1 lassen sich Datenbankinstanzen anlegen und die Datenbanken über MySQLs API direkt und in vollem Funktionsumfang nutzen.

Amazon kümmert sich dabei um automatisierte Backups der Daten, Entwickler müssen lediglich angeben, für welchen Zeitraum Amazon die Daten aufbewahren soll. So soll sichergestellt werden, dass fast immer auf ein aktuelles Backup, das nicht älter als fünf Minuten ist, zurückgegriffen werden kann. Zudem können Datenbanken von beliebigen Snapshots wiederhergestellt werden, auch von manuell angelegten Backups.

Anzeige

Abgerechnet wird, wie bei Amazon-Webservices üblich, nach Nutzung. Dabei steht Amazon RDS in fünf Varianten mit unterschiedlicher Ressourcenausstattung bereit, wobei eine Anpassung der Ressourcen jederzeit über API-Aufrufe möglich sein soll.

Die kleinste Instanz (Small DB) bietet 1,7 GByte Speicher und 1 ECU (EC2 Compute Unit) mit einem virtuellen CPU-Kern. Amazon berechnet hierfür 11 US-Cent pro Stunde. Eine ECU entspricht der Rechenleistung eines Opteron- oder Xeleron-Prozessors aus dem Jahre 2007 mit etwa 1,0 bis 1,2 GHz.

Die Variante Large DB verfügt über 7,5 GByte Speicher und 4 ECUs (zwei virtuelle Kerne mit je 2 ECU) und kostet 44 US-Cent pro Stunde, die Version Extra Large schlägt mit 88 US-Cent pro Stunde zu Buche und bietet 15 GByte Speicher und 8 ECUs (vier virtuelle Kerne mit je 2 ECU).

In der Variante Double Extra Large stehen bis zu 34 GByte Hauptspeicher und 13 ECU (vier Kerne mit je 3,25 ECU) für 1,55 US-Dollar pro Stunde zur Verfügung. Bis zu 68 GByte Speicher und 26 ECU (acht virtuelle Kerne mit je 3,25 ECU) können in einer "Quadruple Extra Large DB Instanz" genutzt werden, für die Amazon 3,10 US-Dollar pro Stunde berechnet. Das entspricht für die Quadruple-Version rund 2.232 US-Dollar pro Monat bei durchgehender Nutzung.

Für jede Datenbankinstanz können 5 GByte bis 1 TByte Speicherplatz hinzugebucht werden, wobei Amazon 10 US-Cent pro GByte und Monat berechnet. Die gleiche Speichermenge steht nochmals kostenlos für Backups zur Verfügung. Zusätzlicher Backup-Speicherplatz wird mit 15 US-Cent pro GByte und Monat berechnet.

Zudem kommen noch 10 US-Cent pro 1 Million I/O-Request und Gebühren für Datentransfers hinzu. Dabei verlangt Amazon 10 US-Cent pro eingehendem GByte und 10 bis 17 US-Cent pro ausgehendem GByte. 10 US-Cent pro GByte fallen für die ersten 10 TByte im Monat an, darüber sinken die Preise dann stufenweise auf 10 Cent bei mehr als 150 TByte pro Monat. Werden Daten auf EC2-Instanzen verschoben, berechnet Amazon 1 US-Cent pro transferiertem GByte.


eye home zur Startseite
snomi 23. Mai 2013

Ich danke auch, dass die Frage nicht pauschal beantwortet werden kann. Es kommt immer auf...

Daniel E. 04. Nov 2009

Die Rechnung haben wir mal für eines unserer Projekte gemacht. Dabei sowohl mit sehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  2. Hays AG, Raum Frankfurt
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,99€
  2. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Im video

    Codemonkey | 02:03

  2. Re: Schade.

    ManMashine | 01:54

  3. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    motzerator | 01:44

  4. Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    motzerator | 01:39

  5. Re: Achtung Überraschung

    Apfelbrot | 01:29


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel