Abo
  • Services:

Speedcommander 13 mit zahlreichen Verbesserungen

Auf Systemen mit Windows 7 unterstützt Speedcommander 13 nun die Fortschrittsanzeige innerhalb eines Tasksymbols, so dass sich der Fortschritt einer umfangreicheren Kopieroperation bequem verfolgen lässt. Die Schnellansicht bietet eine verbesserte Tastatursteuerung und kann PDF-Dateien direkt anzeigen, auch auf 64-Bit-Systemen. Bei Drag-and-Drop-Operationen verhält sich der Dateimanager bei Bedarf wie der Windows Explorer: Werden Dateien auf dem gleichen Laufwerk bewegt, werden diese verschoben, ansonsten kopiert.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt

Bei Drag-and-Drop-Operationen zeigt Speedcommander nun Dateisymbole und eine Zielbeschreibung und wenn Objekte mit der rechten Maustaste bewegt werden, erscheint ein Kontextmenü mit den verfügbaren Befehlen. Auf gemappten Netzlaufwerken lassen sich UNC-Dateinamen als Text kopieren und allgemein bleibt der Speedcommander bedienbar, auch wenn große Verzeichnisse eingelesen werden. Der Anwender braucht nicht mehr auf den Abschluss der Aktion zu warten.

Neuerdings kann Speedcommander direkt auf die speziellen Windows-Verzeichnisse Computer, Desktop sowie auf virtuelle Ordner zugreifen. Dadurch sind angeschlossene Digitalkameras, Medienplayer oder Speichersticks bequemer erreichbar. Der Anwender kann einzelnen Befehlen nun bis zu zwei Tastenkürzel zuweisen, so dass sich ein Befehl über zwei unterschiedliche Tastenkürzel aufrufen lässt.

Speedcommander 13 besitzt zudem eine manuelle Updateprüfung und über Kommandozeilenparameter werden Einstellungen aus Speedcommander 11 oder 12 importiert. SpeedEdit wurde um eine Syntaxhervorhebung für Fortran erweitert und generell verhindert der Dateimanager nun einen Wechsel in den Stand-by-Modus, wenn noch eine Dateioperation läuft. Allgemein lässt sich der Speedcommander umfangreicher den eigenen Anforderungen anpassen.

Speedcommander 13 steht für die Windows-Plattform ab Windows XP einschließlich Windows 7 als Download zur Verfügung. Die Vollversion kostet 39,95 Euro, das Upgrade von Speedcommander 11 oder 12 gibt es für 19,95 Euro. Ein Upgrade von einer älteren Speedcommander-Version liegt im Preis bei 24,95 Euro. Wer Speedcommander 12 nach dem 1. Juli 2009 erworben hat, erhält kostenlos einen Freischaltschlüssel für Speedcommander 13.

 Speedcommander 13 mit zahlreichen Verbesserungen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

sandrillo 17. Jan 2010

Probieren Sie kostenloser SE-Explorer http://www.se-soft.com/Explorer.aspx aus. Ich...

99865 28. Okt 2009

Der hat so überhaupt nichts mit einem "Commander" zu tun... wie kommst du überhaupt...

Karo-Dame 27. Okt 2009

??? Die haben doch gerade auf KDE 4 umgestellt. So wenig kann sich also nicht getan haben.

DOpusFan 27. Okt 2009

Kenn DOpus seit Amigazeiten. Habs seit Version 9 registriert. Man kann es soweit...

fischer 27. Okt 2009

fisch?


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /