Abo
  • IT-Karriere:

USB-Stick als Geotagger

Phototrackr Mini mit integrierter Geotagging-Software

Der Phototrackr Mini sieht aus wie ein USB-Speicherstick. Er soll Fotos mit Aufnahmestandorten versehen und ist dazu mit einem GPS-Empfänger ausgerüstet, der kontinuierlich die Position aufzeichnet. Am PC angeschlossen bringt er die Aufnahmen über seine eingebaute Software mit den Aufnahmestandorten zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Phototrackr Mini ist ein GPS-Chipsatz von Skytraq eingebaut, der, so oft der Anwender will, die Position in den 2 MByte großen Speicher des Gerätes schreibt. Die Zeit- oder Streckenintervalle können am Rechner eingestellt werden. Ein integrierter Lithium-Ionen-Akku sorgt für den notwendigen Strom. Eine Ladung soll rund 17 Stunden Betrieb ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Explicatis GmbH, Köln
  2. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein

Die integrierte Software kann JPEGs und Rohdatenbilder anhand der Zeitstempel aus der Kamera und der GPS-Daten miteinander verbinden und die GPS-Daten in die Exif-Felder schreiben. Die Aufnahmestandorte werden auf einer Google-Maps-Karte dargestellt. Auf Wunsch können die GPS-Daten auch in den Formaten NMEA und GPX exportiert werden.

Innerhalb der Software, die sowohl in einer Windows- als auch einer Mac- kompatiblen Version vorliegt, besteht eine Uploadmöglichkeit zu den Bilderdiensten Flickr, Locr, Picasa und Smugmug.

Der Phototrackr Mini misst 7,75 x 2,79 x 1,79 cm und wiegt ungefähr 15 Gramm. Er wird über USB mit dem Rechner verbunden und darüber auch aufgeladen. In den USA soll das Gerät ab November 2009 für rund 70 US-Dollar in den Handel kommen.

Über die Website des Herstellers kann es auch von deutschen Adressen aus bestellt werden. Die Versandkosten liegen bei 13,35 US-Dollar. Dazu kommen noch 19 Prozent Einfuhrumsatzsteuer und Zollgebühren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. (-78%) 6,50€
  3. 27,99€

TomTom 27. Okt 2009

Schön wärs. ein typischer gps-logger ala royaltek 3800 hält nur mit akku (was auf einer...

_tut nix zur... 27. Okt 2009

Lt. Herstellerseite sind 250000 Wegpunkteintraege moeglich. Bei einem definierten...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
    2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

      •  /