Abo
  • Services:

Angespielt: Eyepet - die Niedlichkeitsmaschine

Virtuelles Knuddelviech für Playstation 3 jetzt erhältlich

Ist der süüüüß: Sony sorgt mit dem Playstation-3-Spiel Eyepet zuverlässig für schmelzende Herzen. Jenseits aller Kindchenschema-Reflexe ist die Software aus technischer Sicht hochinteressant - und dürfte früher oder später erwachsene Nachfolger finden. Golem.de hat das Programm ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Erinnert sich noch jemand an die Monchichi-Puppen, die Mitte der 70er Jahre wie eine altbiblische Seuche über Kindergärten und Grundschulen hergefallen sind? Das künstliche Wesen, das Sony für Eyepet entworfen hat, sieht dem Pelzäffchen von damals recht ähnlich - und wirkt wie eine knuddlige Mischung aus Äffchen, Katze und Hund.

Inhalt:
  1. Angespielt: Eyepet - die Niedlichkeitsmaschine
  2. Angespielt: Eyepet - die Niedlichkeitsmaschine

Im engeren Sinne ist Eyepet kein Spiel, sondern eine Mischung aus Augmented-Reality-Anwendung, virtuellem Spielzeug und Tamagotchi. Einen Augmented-Reality-Anfang machten Sony, Hasbro und Wizards of the Coast bereits mit dem im Oktober 2007 erschienenen PS3-Spiel Eye of Judgement. Die dazu auf einen Tisch gelegten Pappspielkarten wurden mit der Kamera gefilmt und von der PS3 auf dem Bildschirm mit animierten 3D-Kreaturen versehen. Eyepet geht jedoch weiter.

 

Eyepet setzt eine Playstation 3 sowie eine Eyetoy-Kamera voraus. Die zeigt am besten auf einen Tisch oder den Boden direkt unterhalb des Fernsehers. Im TV-Gerät ist dann dieser Ausschnitt zu sehen, in den Eyepet und Hände und Arme des Publikums projiziert werden.

Auch das Eyepet reagiert im Fernsehbild auf den Spieler. Es hoppelt um seine Hände herum, erschrickt bei einem Klatschen oder folgt Lockbewegungen. Der Großteil der Interaktion läuft allerdings mittels einer beiliegenden, handtellergroßen Plastikkarte: Im TV sind statt deren schwarzer Markierung beispielsweise ein Trinkfläschen, ein Trampolin, ein Fön oder eine Dose mit Keksen zu sehen. Bestimmte Gegenstände, etwa virtuelle Holzautos oder ein Flugzeug, steuert der Spieler per PS3-Controller.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Cluno GmbH, München

Nach dem Start muss das Tierchen erst aus einem Ei schlüpfen, dann gefüttert und geduscht werden. Der Spieler darf die Fellfarbe und -länge bestimmen, Kleidung auswählen und ihm einen eigenen Namen verpassen. Anfangs gibt es nur ein paar Klamotten, später schalten Minispiele immer mehr frei. Beispielsweise muss Eyepet auf einem Laufband joggen, und der Spieler sorgt mit einem Klatschen dafür, dass es rechtzeitig über Hindernisse springt. Oder er steuert es auf einem Papierflieger über Wolken und lässt es dort Luftballons zerplatzen.

Angespielt: Eyepet - die Niedlichkeitsmaschine 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a.Transcend 256-GB-SSD 41,49€, Chieftec 550/600W Netzteile ab 42,90€)
  3. 229,99€

GoffSpafCal 19. Okt 2010

delete

Stefan1980 05. Nov 2009

........... Meine Katze kann das auch ;)

~jaja~ 28. Okt 2009

Und lügen sich dabei wieder einmal schamlos selbst an. Ohja, technisch so überlegen...

Der Kaiser! 28. Okt 2009

Dafür taugt diese Technik nix. Da gibt es bereits besseres. Bin nicht überrascht. ^^

Giz Moe 27. Okt 2009

... wenn man es ins Wasser wirft? ;)


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    •  /