Abo
  • Services:

Angespielt: Eyepet - die Niedlichkeitsmaschine

Das Besondere ist zum einen, dass die Software es schafft, dass fast so etwas wie ein Ansatz eines Holodecks spürbar ist. Obwohl die gesamte Interaktion auf dem Bildschirm stattfindet und alle Gegenstände rein virtuell sind: Für den oder die Spieler fühlt sich das Geschehen nach kurzer Zeit vergleichsweise "echt" an - fast so, also würde man zusehen, wie man in einem Spiegel mit einem real existierenden Haustier spielt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Der andere interessante Aspekt ist das Knuddelviech selbst. Es ist großartig animiert, aber vor allem verhält es sich unglaublich glaubwürdig: springt freudig über die Tischplatte, wenn sich jemand nähert und mit ihm beschäftigt, sitzt hungrig und erschöpft in der Ecke, freut sich sichtbar über neues Spielzeug oder vertreibt sich mit allerlei Schabernack die Zeit, wenn es unbeobachtet ist.

Eyepet richtet sich an ein Publikum zwischen 10 und 15 - aber mit dem gleichen System lassen sich künftig auch andere Inhalte für ein erwachsenes Publikum produzieren. Wie wäre es mit einem Tänzer oder einer Tänzerin, die über dem Tisch eines Partypublikums um die Hände der Gäste scharwenzelt? Oder mit Drachen oder anderen Monstern, die einfache Rollenspiele erlauben? Die Möglichkeiten sind fast grenzenlos.

Bis es so weit ist, sollte Sony aber bei der Technik noch etwas zulegen. Die funktioniert unter optimalen Bedingungen sehr gut, aber bei problematischen Lichtverhältnissen erkennt das System Bewegungen des Spielers nicht oder kann sie nicht perspektivisch korrekt umrechnen - insbesondere indirekte oder zu schwache Beleuchtung macht der Software zu schaffen. Das ist insbesondere dann ein Problem, wenn das Zimmer für Partystimmung oder für die Projektornutzung abgedunkelt wurde.

Eyepet ist nur für Playstation 3 erhältlich. Mit Kamera kostet das Programm rund 50 Euro, ohne etwa 30 Euro. Die USK hat den Titel ab null Jahren freigegeben.

 Angespielt: Eyepet - die Niedlichkeitsmaschine
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 32,95€
  4. (-82%) 5,50€

GoffSpafCal 19. Okt 2010

delete

Stefan1980 05. Nov 2009

........... Meine Katze kann das auch ;)

~jaja~ 28. Okt 2009

Und lügen sich dabei wieder einmal schamlos selbst an. Ohja, technisch so überlegen...

Der Kaiser! 28. Okt 2009

Dafür taugt diese Technik nix. Da gibt es bereits besseres. Bin nicht überrascht. ^^

Giz Moe 27. Okt 2009

... wenn man es ins Wasser wirft? ;)


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /