Abo
  • Services:
Anzeige

EU stellt Studie zu User-Created-Content vor

"Ein nachhaltiges Phänomen"

Die Direktion Informationsgesellschaft und Medien der EU-Kommission hat die Ergebnisse einer Studie zu nutzerproduzierten Inhalten (User-Created Content, UCC) vorgestellt. Zu den überraschenden Ergebnissen gehört laut Kommission, dass professionelle Blogger in der EU im Jahr 2008 durchschnittlich 6.600 Euro verdient haben.

Bloggen lohnt sich - in der EU. Während professionelle Blogger in den USA im vergangenen Jahr lediglich 3.600 Euro (5.360 US-Dollar) Einnahmen erzielen konnten, verdienten ihre europäischen Kollegen mit 6.000 Euro fast das Doppelte.

Anzeige

Europäer lieben Blogs und das Bloggen, schließt die EU-Kommission aus der Studie. Vier von fünf italienischen Internetnutzern lesen Blogs und 41 Prozent der spanischen Nutzer selbst bloggen. 60 Prozent der tschechischen Nutzer laden Fotos hoch und 48 Prozent der polnischen Nutzer haben RSS-Feeds abonniert. Hinter diesen Zahlen bleiben die USA zurück, betont die Kommission. Nur 60 Prozent der US-Bürger würden Blogs lesen und gar nur 26 Prozent selbst bloggen.

Bloggen ist in den USA deutlich stärker als in der EU ein Oberschichtphänomen. Der durchschnittliche US-Blogger (51 Prozent) hat laut Studie ein Haushaltseinkommen von über 75.000 US-Dollar, während nur ein Drittel (34 Prozent) der europäischen Blogger-Haushalte so viel verdient. Drei Viertel der US-Blogger haben einen College-Abschluss, aber nur zwei Drittel der europäischen Blogger.

Diese und viele weitere Zahlen ermittelten Forscher der niederländischen Forschungsinstitute TNO und IDATE zusammen mit dem IViR-Institut der Universität Amsterdam im Rahmen der EU-Studie User-Created-Content: Supporting a participative Information Society.

Die Forscher vertreten am Schluss ihres 300-Seiten-Berichts die These, dass "nutzerproduzierte Inhalte keine Modeerscheinung, sondern ein nachhaltiges Phänomen" sind. Dieses Phänomen würde in der Zukunft noch an Umfang und Bedeutung gewinnen - "trotz des offensichtlichen Mangels an nachhaltigen Geschäftsmodellen". Die Forscher geben eine ganze Reihe von Empfehlungen dazu ab, um das Potenzial von UCC auszuschöpfen. Dazu gehört ein verbesserter Breitband-Internetzugang ebenso wie die Verbesserung der Interoperabilität von Hard- und Software oder Verbesserungen bei den rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen.

Angesichts der vorgelegten Studie will die EU-Kommission Schritte unternehmen, um "europäische Flickrs und Youtubes" aus der Taufe zu heben, die dann "diese große europäische Kreativität in Wachstum und Jobs" umwandeln sollen. Dafür müssten "neue EU-Regulierungsmaßnahmen [her] und bestehende aktualisiert werden", um einen "einheitlichen Markt für Content" zu schaffen, der "von jedem hergestellt und geteilt" werden könne. Hindernisse, die es zu überwinden gilt, macht die Kommission in der Unsicherheit von Unternehmen aus. Diese könnten oft nicht einschätzen, "wie bestehende Regeln zu audiovisuellen Diensten, Urheberrecht, E-Commerce und Datenschutz auf ihre neuen Dienste und Inhalte Anwendung finden". [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
mw 27. Okt 2009

"Dafür müssten "neue EU-Regulierungsmaßnahmen und bestehende aktualisiert werden"" Genau...

Siga9876 26. Okt 2009

Womit verdienen die das Geld ? - Werbung ? Welche AdBetreiber/Netzwerke. Eigene oder...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 439,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 20.08. 23:54

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel