Abo
  • Services:
Anzeige

EU startet Konsultation zu Binnenmarkt für Onlineinhalte

Urheberrecht überholungsbedürftig

Die EU-Kommission hat eine öffentliche Konsultation zu den Voraussetzungen für die Schaffung eines einheitlichen, digitalen Binnenmarktes für Onlineinhalte gestartet. Eingaben können bis zum 5. Januar 2010 auf elektronischem Wege eingereicht werden.

Der digitale EU-Binnenmarkt kommt nicht recht voran. Schuld daran ist vor allem das - zum Teil auf EU-Vorgaben basierende - unterschiedliche Urheberrecht in den einzelnen Mitgliedsstaaten. Dieser Auffassung sind jedenfalls die EU-Kommissare Viviane Reding (Informationsgesellschaft und Medien) und Charlie McCreevy (Binnenmarkt).

Anzeige

Das geltende Urheberrecht führe zu einer Zersplitterung von Rechten, die der Lizenzierung und Schaffung neuer Geschäftsmodelle abträglich sei. Um das zu ändern, haben die beiden EU-Kommissare Reding und McCreevy eine Denkschrift zur Weiterentwicklung des digitalen Binnenmarktes vorgelegt. Darin werden im Vorgriff auf das Inkrafttreten des Lissabon-Vertrages unter anderem Vorschläge unterbreitet, wie dem Lizenzchaos in der "Online-EU" ein Ende bereitet werden könnte.

Welche Bedeutung Reding und McCreevy dem Urheberrecht bei der Weiterentwicklung des digitalen Binnenmarktes zumessen, geht aus der Mitteilung zum Start der Konsultation hervor: "Eine meiner wichtigsten Prioritäten in den nächsten Jahren wird es sein, zusammen mit den anderen Kommissaren einen einfachen, verbraucherfreundlichen Rechtsrahmen für die grenzüberschreitende Bereitstellung digitaler Inhalte in der EU zu erarbeiten und dabei einen zuverlässigen Urheberrechtsschutz und eine faire Vergütung der Autoren zu gewährleisten", erklärte Reding.

Industriekommissar Charlie McCreevy unterstützte diese Position: "Der Schutz der Rechte an geistigem und gewerblichen Eigentum - Urheberrechte, Patente, Marken oder Muster - ist ein Grundstein der wissensgestützten Wirtschaft und ein zentraler Faktor für die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit Europas."

Ziel der Konsultation sei es, "praktische Lösungen zur Förderung neuer Geschäftsmodelle, zur Unterstützung von Brancheninitiativen und innovativen Lösungen sowie auf die etwaige Notwendigkeit zur Harmonisierung, Aktualisierung oder Überarbeitung der einschlägigen Vorschriften für den EU-Binnenmarkt [zu] konzentrieren".

Der revolutionärste der Vorschläge der Denkschrift lautet, die für die Onlineverwertung von Musik "unverzichtbaren digitalen Urheberrechte", das Recht zur Vervielfältigung und das digitale Aufführungsrecht, zu einem Recht zusammenzufassen ("consolidate") und lizenzierbar zu machen. Im Ergebnis soll ein "paneuropäischer und/oder multiterritorialer Lizenzierungsprozess" möglich werden.

Die EU-Kommissare können sich sogar noch weitergehende Maßnahmen bis hin zur Schaffung eines "Europäischen Urheberrechtsgesetzes (beispielsweise durch eine EU-Regulation)" vorstellen basierend auf dem neuen Paragrafen 118(1) des EU-Vertrages, der durch Inkrafttreten des Lissabon-Vertrages gültig werden würde.

Artikel 118(1) erlaubt es dem EU-Parlament und dem Rat, "Maßnahmen zur Schaffung europäischer Rechtstitel über einen einheitlichen Schutz der Rechte des geistigen Eigentums in der Union sowie zur Einführung von zentralisierten Zulassungs-, Koordinierungs- und Kontrollregelungen auf Unionsebene" zu erlassen.

Anders als in der Debatte um die Verlängerung der Schutzfrist für Musikaufnahmen will Kommissar McCreevy bei der Weiterentwicklung des Urheberrechtsrahmens in der EU auf die Ökonomen hören. Jedenfalls legt das seine folgende Aussage nahe: "Eine Reform in dem Bereich muss vorwiegend auf solider Ökonomie und nicht nur auf rechtlichen Konzepten beruhen, und sie muss auf Lösungen ausgerichtet sein, die Innovation und konkrete Investitionen fördern." [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Konsument 27. Okt 2009

Keine Ahnung ob das jetzt an der Auswahl der zitierten Textpassagen durch die Golem...

Japp 26. Okt 2009

Es bedeutet das in Brüssel noch verbohrtere Internetausdrucker sitzen als hierzulande...

Das Mikey-Kind 26. Okt 2009

Das mit der Währungsumstellung damals schon wieder vergessen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Meierhofer AG, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: 2-Fache Redundanz = 2-Facher Preis --- Zahlst...

    plutoniumsulfat | 01:08

  2. Re: Kabel tauschen?

    tg-- | 01:04

  3. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode...

    User_x | 01:04

  4. eher Kupferdiebe....

    bulli007 | 01:00

  5. Re: bankeinbuch...

    tg-- | 00:55


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel