Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Pro Evolution Soccer 2010 - Spaß statt Lizenzen

Auf dem Spielfeld erinnert das neue Pro Evo an die Version aus dem Vorjahr, das irrwitzige Spieltempo der 2008er Version ist somit endgültig vergessen. Im direkten Vergleich zu Fifa 10 spielt sich der Konami-Titel trotzdem geschmeidiger - vor allem das Passspiel hat mehr Geschwindigkeit, längere Pässe kommen einfacher an. In vielerlei Hinsicht ist Fifa 10 mittlerweile realistischer als die Konami-Konkurrenz, etwa im Zweikampfverhalten und bei Fouls, aber auch bei der Ballphysik ähnelt Fifa 10 mehr einem echten Fußballspiel als Pro Evo. Infolgedessen ist Pro Evolution Soccer auf dem einfachsten der fünf Schwierigkeitsgrade mittlerweile einsteigerfreundlicher als die Konkurrenz: Während es bei Fifa10 einige Zeit dauert, bis Flankenläufe und erste Tore funktionieren, gelingen solche Erfolgserlebnisse hier deutlich schneller.

Anzeige

Die wahren Stärken entfaltet das Programm allerdings erst auf höheren KI-Stufen oder bei Offline- und Online-Multiplayer-Partien mit erfahrenen Spielern - die Spieltiefe ist eine Klasse für sich, das Ballgefühl hervorragend. Jede noch so ausgefeilte Taktik lässt sich bis ins kleinste Detail via Schieberegler einstellen, auch die ausgefallensten Pass-Stafetten klappen nach einiger Übung. Die Torwarte machen zwar immer noch einige unnötige Fehler, und Schüsse an die Latte oder den Pfosten passieren weiterhin häufiger als im echten Leben. Auch die Abpraller sind oft übertrieben, die dadurch häufig entstehende Strafraumdramatik kommt dem Spiel allerdings eher zugute, als dass es schadet.

Pro Evolution Soccer 2010 ist für Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC erhältlich; später folgen Versionen für Nintendo Wii und Playstation 2. Der Titel kostet zwischen 40 (PS2, Wii und PC) und 50 Euro (Xbox 360 und Playstation 3). Das Spiel hat eine USK-Einstufung ab null Jahren erhalten.

Fazit

Das ewige Duell zwischen Fifa und Pro Evo endet dieses Jahr überraschend - mit einem Unentschieden. Beide Spiele sind auf ihre Art und Weise hervorragend, setzen aber ganz andere Schwerpunkte. Fifa 10 protzt wie gewohnt mit einem gigantischen Lizenzpaket, bietet die bessere Atmosphäre und einen realistischeren Spielablauf, der viel Wert auf Zweikämpfe und Taktik legt.

Pro Evolution Soccer 2010 enttäuscht abseits des Platzes, was Originalnamen und Menügestaltung angeht. Aber es bietet auf dem Rasen mehr Tempo, einen flüssigeren Spielablauf und vor allem viel mehr Dramatik inklusive zahlloser Strafraumszenen, teils allerdings zulasten des Realismus. Am Ende ist es Geschmackssache, welcher Titel einem mehr zusagt - gut angelegt ist das Geld bei beiden Spielen.

 Spieletest: Pro Evolution Soccer 2010 - Spaß statt Lizenzen

eye home zur Startseite
gast93474437453 27. Okt 2009

Es sollte --> "Das gab es aber allesmal bei PES, sogar ..." und nicht --> "Das gab es...

DocOc 27. Okt 2009

Gibt es auche eine PSP-Version?

Kaugummi 27. Okt 2009

Versucht mal wenn ihr eine Intel CPU habt gegen jemanden der eine AMD CPU besitzt zu...

libi 27. Okt 2009

Das Lizenz-"Problem" hatte Konami schon immer; es ist in die Richtung eigentlich nur...

Schäm Dich 26. Okt 2009

Du Verräter, Du Opportunist, Du Fähnlein im Wind!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden, Reutlingen
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 139,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. da fehlt der politische und / oder...

    the_doctor | 23:09

  2. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    Eheran | 23:09

  3. Re: Alternatives entspanntes Browsergame?

    Mydgard | 23:04

  4. Re: Wird auch Zeit

    Eheran | 23:04

  5. Re: Auf 9.3.5 (letzte IOS 9 Version) ist der...

    Strulf | 22:58


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel