Abo
  • IT-Karriere:

Geocities geschlossen - und für die Nachwelt archiviert

Archive Team und Archive.org tun das, was Yahoo ignorierte

Yahoos Webhosting-Dienst Geocities ist nun endgültig Geschichte. Die Internethistoriker vom Archive Team und Archive.org haben allerdings versucht, so viele der teils verwaisten Webseiten wie möglich zu sichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Geocities wurde 1994 als Beverly Hills Internet gegründet und 1999 von Yahoo gekauft. Das Unternehmen wurde zur Heimat hunderttausender privater Webseiten - darunter auch viele, die nie aus der Konstruktionsphase ("Under Construction") heraus kamen. Im April 2009 kündigte Yahoo an, Geocities zu schließen und legte Nutzern nahe, sich einen anderen Webhoster zu suchen. Seit dem 26. Oktober 2009 ist Geocities nun endgültig eingestellt.

Finden ohne Suchmaschine

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Geocities drehte sich lange um Nachbarschaften, womit die Gruppierung thematisch benachbarter Webseiten gemeint ist. Das half dabei, Gleichgesinnte zu finden, als Suchmaschinen noch nicht so stark genutzt wurden. Das sorgte zwar für eine Gemeinschaft, aber auch für Beschränkungen durch die vorgegebene, immer komplexere Struktur und daraus resultierende lange Links.

Nach der Übernahme durch Yahoo wurde das System verändert und in Yahoo integriert - allerdings, so bemängelt Jason Scott vom privaten Archive Team, nur halbherzig. Den Niedergang von Geocities soll das jedoch alleine nicht ausgelöst haben, längst lockten andere Dienste die Nutzer zu sich.

Doppelte Archivierung

Damit das Vermächtnis des ehemaligen Zuhauses von Millionen von Webseiten nicht verloren geht, haben sich Scotts Archive Team ("The Geocities Project") und getrennt davon auch Archive.org ("Saving a Historical Record of GeoCities") mit Beteiligung von Geocity-Nutzern der Archivierung von möglichst vielen Geocities-Webseiten gewidmet.

Scott betreibt das Mailbox-Archiv Textfiles.com, ist Produzent der Dokumentation "BBS: The Documentary" und nun wegen des Geocity-Endes auch unter die Hoster gegangen. Er will für künftige Generationen von Internetnutzern und Historikern so viele Geocities-Seiten wie möglich retten. Immerhin gehe es auch um Ahnenforschung, um Webseiten von Leuten, die gestorben seien und Sammlungen von Schriftstücken, Kunst und Musik, sagt er.

Böse Kritik an Yahoo

Am 22. Oktober 2009 schrieb Scott unter dem Blogeintrag Geostupid erbost in Richtung Yahoo: "Ich habe daran gearbeitet hunderte von Gigabyte an Daten zu sichern, die Ihr entschieden habt zu löschen. Ich hasse Euch. [...] Das sind fünfzehn Jahre und Dekaden von Mann-Arbeitsstunden, die ihr zerstört, wegpustet, weil es in der Bottom Line besser aussieht. Ihr hättet es verkaufen können, aber das wäre zu viel Arbeit gewesen. Ihr hättet es Archive.org spenden können, aber ich weiß, dass das Euren Reptilienhirnen weh tun würde und so verstehe ich es. Aber Ihr zerstört mit dieser Aktion so viel."

"Wir wissen nicht einmal, ob wir 10 Prozent, 80 Prozent oder 99 Prozent der Daten in Geocities haben", klagt Scott. Yahoo habe sich als unkooperativ erwiesen - und sich mit Datenschutzgründen herausgeredet, obwohl es nur um grobe Anhaltspunkte gegangen sei. Sechs Monate lang habe man deshalb Tag und Nacht versucht, alles redundant auszulesen, in der Hoffnung, nichts übersehen zu haben.

Scott, der auch in anderen Beiträgen in seinem Blog recht direkt in seiner Kritik ist, erinnert zudem an den "großen Yahoo-Geocities-Boykott von 1999". Yahoo hatte nach der Übernahme festgelegt, dass alle Inhalte der Nutzer fortan dem Unternehmen gehören. Die Nutzer hatten sich das nicht gefallen lassen und sich aufgelehnt. Bereits damals hätten die Geocities-Nutzer gemerkt, dass sie da etwas hatten, was es zu beschützen gilt, so Scott. "Und nun löscht ihr es alles. Ich hasse Euch."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 2,99€

___void___ 27. Okt 2009

Heute leider wieder weg, habs mir aber gesichert ;)

firehorse 27. Okt 2009

wollte auch etwas schreiben....nur vergessen wozu ;)

Wikifan 26. Okt 2009

Die haben Hometown abgeschaltet. Nieder mit Yahoo und AOL!

none 26. Okt 2009

...heute schon auf xkcd.com gewesen? =) Passt gut zum Thema.

7654z 26. Okt 2009

1999 gabs noch keine Foren. Aha.


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /