Abo
  • IT-Karriere:

Tile-Gx: 55-Watt-Prozessor mit 100 Kernen

Neuer Chip von Tilera vor allem für Netzwerkgeräte

Nach 64 Kernen mit dem "Tile64" packt die kalifornische Chipschmiede Tilera nun gleich 100 Kerne in ein kompaktes BGA-Gehäuse. Vier Varianten des neuen Tile-Gx gibt es, sie sind bis zu 1,5 GHz schnell und sollen nur 55 Watt Leistung aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon beim 2007 vorgestellten Tile64 handelt es sich auch beim Tile-Gx nicht um eine mit x86-Prozessoren vergleichbare CPU, sondern um eine Anordnung von einfachen FPUs, die in einem Mesh-Netzwerk verbunden sind. Das ähnelt eher modernen GPUs als CPUs. Intel hatte dieses Konzept mit seinem Forschungsprojekt Polaris mit 80 Kernen Anfang 2007 vorgestellt, offenbar ließ sich die Idee aber nicht rechtlich schützen.

Inhalt:
  1. Tile-Gx: 55-Watt-Prozessor mit 100 Kernen
  2. Tile-Gx: 55-Watt-Prozessor mit 100 Kernen

Der Tile-Gx soll seinen Platz vor allem in Netzwerkgeräten finden, Tilera schlägt dafür beispielsweise Basisstationen nach GSM, Wimax oder LTE vor. Der Prozessor soll aber auch mit Linux arbeiten können, dabei können auf einem Chip mehrere Instanzen verschiedener Betriebssysteme laufen. Eine weitere Anwendung sieht Tilera beim Ein- und Auspacken von digitalem Video. Einige Dutzend 1080p-Streams je Prozessor soll der Gx parallel verarbeiten können.

Einer der einzelnen Cores mit lokalen Caches
Einer der einzelnen Cores mit lokalen Caches
Je nach Einsatzzweck gibt es vier Versionen des Gx, deren Endnummern die Zahl der Kerne angibt: Tile-Gx16, Tile-Gx36, Tile-Gx64 und Tile-Gx100. Die Kerne sind dabei immer in einer quadratischen Matrix angeordnet, die über ein Mesh verbunden ist. Jeder der Kerne verfügt über eine recht großzügige Cache-Ausstattung von je 32 KByte L1-Cache für Daten und Befehle sowie 256 KByte L2-Cache. Aus Tileras Blockdiagrammen geht das Vorhandensein eines L3-Caches nicht hervor, er soll jedoch über den gesamten Chip verteilt 26 MByte groß sein. Vermutlich steckt er in mehreren Stationen des Meshs.

Tile-Gx: 55-Watt-Prozessor mit 100 Kernen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

irata 28. Okt 2009

Danke! Die guten alten DSP hätt ich fast vergessen ;-) Nur schade das das kein Standard...

24071985 27. Okt 2009

und danach: Windows MMC (Much More Cores)

MS-Admin 27. Okt 2009

bei der Anzahl NICs ist offensichtlich, dass der für Core-Routing-Aufgaben eingesetzt...

Nerd 27. Okt 2009

Na man merkt schon, dass wir sind nicht mehr weit vom Fluxkompensator entfernt sind.

bernstein 27. Okt 2009

und ich dacht ne wakü solle die hardware kühlen nicht heizen... aber bitte, vll. ist s...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /