HP druckt Bücher auf Bestellung

HP bearbeitet Bücher automatisch und druckt sie

Von Papier in den Computer und wieder auf Papier: Hewlett-Packard (HP) und Amazon wollen künftig alte, vergriffene Bücher wieder gedruckt anbieten. Dazu druckt HP digitalisierte Bücher aus einer US-Universitätsbibliothek. Die Scans werden zuvor automatisch bearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hardwarehersteller Hewlett-Packard (HP) und der Onlinehändler Amazon wollen gemeinsam seltene und alte Bücher wieder in gedruckter Form zugänglich machen - als sogenanntes Book on Demand. Die zu druckenden Bücher stammen aus dem Bestand der Universität des US-Bundesstaates Michigan in Ann Arbor.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in für die Konzeption von Datenbanken & Webservices (m/w/d)
    Deutsches Jugendherbergswerk Hauptverband für Jugendwandern und Jugendherbergen e.V., Detmold
  2. Projektmanager (m/w/d) Digital Marketing
    Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Für das Print-on-Demand-Projekt stehen den Lesern gut eine halbe Million Bücher aus den Beständen der Universitätsbibliothek zur Verfügung. HP will die Bücher drucken und binden. Verkauf und Versand werden dann Amazon oder andere Händler übernehmen.

Automatische Verbesserung

HP hat ein Verfahren entwickelt, um die bereits digitalisierten Texte und Bilder automatisch zu bearbeiten. So werden etwa die Seiten, die in den Scanmaschinen verrutschen können, waagerecht ausgerichtet. Die Scans werden geschnitten und nachgeschärft, Farben verbessert, Gebrauchsspuren entfernt. Da dieser Prozess automatisch ablaufe, könnten, so HP, die Kosten für die Bearbeitung, die früher von Hand durchgeführt wurden, deutlich gesenkt werden.

Scannen muss HP die Bücher nicht mehr - das hat Google bereits vor einigen Jahren getan. Diese Bücher gehören jedoch nicht zu den umstrittenen aus dem Google Book Settlement: Ihr Urheberrechtsschutz ist bereits abgelaufen, sie sind also gemeinfrei.

Google bietet Print on Demand

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google selbst will die gescannten Bücher ebenfalls auf Bestellung drucken. Dazu ist das Unternehmen kürzlich eine Kooperation mit On Demand Books eingegangen. Das New Yorker Unternehmen hat die Espresso Book Machine entwickelt, die in vier Minuten aus einem 300 Seiten langen digitalen Text ein fertiges Buch macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SIga9876 27. Okt 2009

Meist streichen die Anbieter fette Renditen ein. Schade eigentlich :-( Bei Libri gibts...

Juju 26. Okt 2009

Ich habe hier Pläne für einen Fusion-Reaktor. Falls die bis heute Abend keiner haben...

Siga9876 26. Okt 2009

Von HP gabs diese Idee schon vor 6-12 Monaten für Zeitschriften. Man upped die z.b. als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /