Telekom-Tochter Gamesload expandiert in Europa

Onlinevertrieb von PC-Spielen ab sofort in 20 europäischen Ländern

Die Telekom-Tochter Gamesload bietet bislang PC-Spiele als Download für deutsche Kunden an - jetzt expandiert die Tochter der Telekom in weitere europäische Länder. Nach Abschluss von zwei Stufen will das Unternehmen den gesamten europäischen Markt abdecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internet als Vertriebsplattform für Unterhaltungsinhalte gewinnt immer größere Bedeutung - auch im Bereich der Spiele. In Deutschland ist Gamesload - ein Unternehmen der Telekom - nach eigenen Angaben Marktführer, aber international hat bislang das von Valve betriebene Portal Steam die Nase vorne. Das soll sich zumindest teilweise ändern: Gamesload expandiert ab sofort in Europa.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer mit Schwerpunkt Operations (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. SAP BW/BI Developer (m/w/d)
    ARBURG GmbH + Co KG, Loßburg
Detailsuche

Aufgeteilt wird die Internationalisierung in zwei Phasen. In der ersten können Kunden aus 20 Ländern, unter anderem England, Schweden, Dänemark, Polen und Ungarn, ab sofort auf das englischsprachige Gamesload-Angebot zugreifen. Die vollständige Abdeckung des europäischen Marktes soll wenig später durch den Launch lokalisierter Shops in Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Italien und Spanien erfolgen.

Rund 2.500 PC-Spiele - darunter viele Casualgames - bietet Gamesload zum Europastart an. Bezahlt werden kann per Kreditkarte und Paypal, weitere Optionen sollen folgen. Die Preise für einzelne Produkte liegen zwischen 1,99 Euro und 49,99 Euro und werden in der jeweiligen Landeswährung ausgewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Tata Tiago.ev: Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor
    Tata Tiago.ev
    Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor

    In Indien gibt es derzeit nur sehr wenige Elektroautos. Der größte Autohersteller des Landes bringt ein sehr günstiges Modell auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /